Autoversicherung Meldung

Mit dem Wechsel zu einem günstigen Autoversicherer lassen sich Hunderte Euro sparen. Problem: In der Regel muss eine Kündigung spätestens Ende November beim Versicherer auf dem Tisch liegen. Unter bestimmten Bedingungen können Kunden ihren Vertrag aber auch nach dem Stichtag kündigen. Stiftung Warentest sagt, wie es geht.

Kündigungsgrund: Beitragserhöhung

Die Versicherer verschicken am Ende des Jahres die jährlichen Beitragsrechnungen an ihre Bestandskunden - in der Regel im November, einige erst im Dezember. Steigt der Beitrag an, etwa wegen Veränderungen in der Typklasse oder Regionalklasse, und der Versicherungsschutz bleibt gleich, gilt ein Sonderkündigungsrecht. Nach Zugang der Rechnung hat der Kunde einen Monat Zeit, den Vertrag außerordentlich zu kündigen. Die Kündigung gilt zu dem Zeitpunkt, zu dem auch die Beitragserhöhung wirksam werden würde. Der Versicherte zahlt nur noch so lange, wie der Vertrag läuft. Nicht jede Beitragserhöhung zieht automatisch ein Sonder­kündigungs­recht nach sich. Es entfällt, wenn der Beitrag gestiegen ist, weil der Vertrag des Versicherten wegen eines regulierten Schadens zurückgestuft wurde oder weil der Kunde den Schutz erweitert hat - etwa, die Deckungssumme erhöhen ließ.

Kündigungsgrund: Schaden

Nach einem Schaden darf jeder Vertragspartner den Versicherungsvertrag außerordentlich kündigen. Kündigt der Kunde den Vertrag, bekommt er nichts von seinem im Voraus gezahlten Beitrag zurück. Deshalb sollte er die Gesellschaft erst zum Ende des Versicherungsjahres wechseln. Kündigt aber der Versicherer außerordentlich nach einem Schaden, muss er dem Kunden den Beitrag anteilig zurückzahlen. Für beide Vertragspartner gilt: Sie dürfen nach einem Schaden nur innerhalb eines Monats kündigen, nachdem der Versicherer eine Entschädigungspflicht anerkannt oder verweigert hat.

Kündigungsgrund: Neuer Wagen

Jeder Kunde kann seinen neuen Wagen bei einer anderen Gesellschaft als bisher versichern. Schafft er gleichzeitig seinen alten Wagen ab, gilt dies als Kündigung des alten Vertrags. Trotzdem sollte ein Versicherungsnehmer die ehemalige Gesellschaft informieren. Grund: Er bekommt den zu viel gezahlten Beitrag zurück.

Tipps

  • Schicken Sie Ihre Kündigung immer per Einschreiben mit Rückschein. So können Sie belegen, dass Sie rechtzeitig gekündigt haben.
  • Kündigen Sie einen Kaskovertrag erst, wenn Sie sicher sind, dass Sie einen neuen Vertrag bekommen. Die Versicherer sind nur bei der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung verpflichtet, jeden Antrag anzunehmen.
  • Prüfen Sie jedes Jahr, ob Sie Ihr Auto nicht günstiger versichern können. Die Preisunterschiede sind enorm, der Markt ändert sich stark. Bis zum 30. November können Sie in der Regel kündigen.
  • Die Stiftung Warentest hilft Ihnen mit der Analyse Kfz-Versicherung passende und günstige Angebote zu finden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.