Zum 1. April erhöhen einige Kfz-Versicherer die Preise. Anfänger zahlen besonders hohe Prämien. Unser Computer nennt günstige Anbieter.

Kaum ein Versicherer ist scharf auf Fahranfänger. Unglaubliche 300 Prozent Beitragssatz verlangt die deutsche internet, wenn ein Neuling sein erstes Auto anmeldet. 230 Prozent sind bei der Konkurenz Standard. Da ist allein die Haftpflichtprämie teurer als ein älterer Gebrauchtwagen: 2 249 Euro pro Jahr zahlt ein 19-jähriger in Magdeburg für einen Golf II mit 47 kW (Baujahr 1988, 20 000 Jahreskilometer, Alleinfahrer, keine Rabatte) – und das ist billig: Ein teurer Anbieter würde 5 275 Euro nehmen. Es lohnt sich, Sparnischen zu nutzen:

  • Das Auto dort anmelden, wo schon der Wagen der Eltern läuft. Dann gewähren die Versicherer meist Schadenfreiheitsklasse ½ mit 140 Prozent Beitragssatz.
  • Wo das nicht geht, melden die Eltern den Pkw als Zweitwagen mit 140 Prozent Haftpflichtbeitrag an. Später können sie den Schadenfreiheitsrabatt des Zweitwagens auf Sohn oder Tochter übertragen.
  • Wer bereits Moped oder Mofa dort versichert hatte, erhält bei einigen Versicherern 140 Prozent: zum Beispiel Bayerischer Versicherungsverband, Concordia, Feuersozietät, LVM, Öffentliche Braunschweig, Öffentliche Oldenburg, ÖSA, Sparkassen-Versicherung Sachsen, VGH. Der ADAC bietet Anfängern 125 Prozent.

Schon beim Kauf ihres Autos müssen Führerscheinneulinge hellwach sein. Da kommt es entscheidend auf die Typklasse an. So kann der Golf II aus dem Beispiel oben in der GTI-Ausführung mit 82 kW auch satte 7 346 Euro jährlich kosten.

Um einen guten Versicherungstarif zu finden, reicht es aber nicht, einfach einige günstige Versicherer abzufragen. Welches Unternehmen ein wirklich preiswertes Angebot macht, hängt von vielen, teils individuellen Faktoren ab wie Alter, Beruf, Wohnort oder jährliche Fahrleistung. Wer wirklich sparen will, muss eine marktbreite Umfrage starten. Diese Arbeit nimmt Ihnen unser Computer ab. Aus den Daten von etwa 80 Anbietern nennen wir günstige Verträge, die auf Ihre persönliche Situation zugeschnitten sind. Die Auswertung kostet 16 Euro. Sie lohnt sich auch für altgediente Autofahrer. So zahlt ein 50-jähriger Vectra-Fahrer aus Köln mit 35 Prozent Beitragssatz bei der Cosmos 460 Euro Jahresprämie, bei einem teuren Anbieter 913 Euro (Schadenfreiheitsklasse 18 in Haftpflicht, Klasse 12 für Vollkasko, Erstbesitzer, 15 000 Jahreskilometer, Selbstbeteiligung 300 Euro in Voll-, 150 Euro in Teilkasko) 

Seit unserer letzten Untersuchung im Herbst 2002 hat etwa jede zweite Gesellschaft die Preise erhöht, weitere ziehen zum 1. April nach. Werden nicht auch die Leistungen verbessert, können betroffene Kunden außerordentlich zu dem Termin kündigen, an dem die Erhöhung wirksam wird. Frist: ein Monat nach Eingang des Schreibens. Bei Verträgen, die vor dem 25. Juni 1994 abgeschlossen wurden, muss der Beitrag um mindestens 5 Prozent gestiegen sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 672 Nutzer finden das hilfreich.