Schadenersatz in den wichtigsten Urlaubsländern

Was Autofahrer bei einem Unfall von der ausländischen Haftpflichtversicherung erwarten können.

Italien

Frankreich

Österreich

Kroatien

Spanien

Was Autofahrer bei einem Unfall von der ausländischen Haftpflichtversicherung erwarten können.

Italien

Frankreich

Österreich

Kroatien

Spanien

Personenschäden

Behandlungskosten, wenn sie nicht von der eigenen Krankenversicherung übernommen ­werden.
Verdienstausfall
Schmerzensgeld
(Unterscheidung zwischen „moralischen“ und „biologischen“ Schäden).

Behandlungskosten, wenn sie nicht von der eigenen Krankenversicherung übernommen werden.
Verdienstausfall
Schmerzensgeld
; auch Ersatz ­anderer nicht materieller Schäden („domage morale“).

Behandlungskosten, wenn sie nicht von der eigenen Krankenversicherung übernommen ­werden.
Verdienstausfall
Schmerzensgeld
; nicht so hoch wie in Deutschland.

Behandlungskosten, wenn sie nicht von der eigenen Krankenversicherung übernommen werden.
Verdienstausfall
Schmerzensgeld
; deutlich niedriger als in Deutschland.

Behandlungskosten, wenn sie nicht von der eigenen Krankenversicherung übernommen werden.
Verdienstausfall
Schmerzensgeld
; auch Entschädigung beim Verlust naher Angehöriger.

Sachschäden

Reparaturkosten bei Vorlage quittierter Rechnung. Bei Vorlage von Kostenvoranschlägen und Gutachten wird die Mehrwertsteuer nicht erstattet.
Bei Totalschaden der nachgewiesene Zeitwert minus Restwert.
Abschleppkosten bis zur nächsten geeigneten Werkstatt.
Gutachterkosten nur, wenn es bei Prozess vom Richter gefordert wurde. Außergerichtlich werden diese Kosten selten anerkannt.
Wertminderung nur bei schwer beschädigten Fahrzeugen, die höchstens ein Jahr zugelassen waren.
Nutzungsausfall etwa 5 Euro bis 30 Euro pro Tag. Bei Totalschaden für maximal 10 Tage.
Kaskoselbstbeteiligung bei ­Vorlage der Versicherungsabrechnung.
Übernachtungs-, Verpflegungs- und Rückreisekosten.

Reparaturkosten bei Vorlage quittierter Rechnung, bei Schäden ab 1 500 Euro zusätzlich ein Gutachten. Viele Versicherungen leisten auch nur auf Grundlage des Gutachtens. Kostenvoranschläge reichen allenfalls für Bagatellschäden.
Bei Totalschaden Wiederbeschaffungswert minus Restwert bei Vorlage eines Gutachtens.
Abschleppkosten bis zur nächsten geeigneten Werkstatt.
Gutachterkosten werden oft übernommen.
Wertminderung nur gerichtlich bei schwerer Beschädigung eines neuwertigen oder sehr teuren Fahrzeugs.
Nutzungsausfall etwa 7 Euro bis 10 Euro pro Tag. Bei Totalschaden für etwa 10 Tage.
Mietwagenkosten nur, wenn beruflich unbedingt notwendig und abzüglich Eigenersparnis (25–35 Prozent).
Kaskoselbstbeteiligung bei ­Vorlage der Versicherungsabrechnung.
Übernachtungs-, Verpflegungs- und Rückreisekosten unter Abzug der Eigenersparnis.

Reparaturkosten bei Vorlage quittierter Rechnung oder eines Gutachtens (ab 1 100 Euro Schaden empfehlenswert). Geringe Schäden bis etwa 730 Euro oft auch bei Vorlage eines Kostenvoranschlags. Der gegnerischen Versicherung die Besichtigung des Fahrzeugs ermöglichen.
Bei Totalschaden der nachgewiesene Zeitwert minus Restwert.
Abschleppkosten bis zur nächsten geeigneten Werkstatt.
Gutachterkosten, wenn Geschädigter mit Gutachten der gegnerischen, österreichischen Versicherung nicht zufrieden ist oder der Schaden nicht durch die österreichische Versicherung besichtigt wurde.
Mietwagenkosten auch bei privater Nutzung abzüglich Eigenersparnis (10-15 Prozent). Bei ­Totalschaden für maximal zwei bis drei Wochen.
Wertminderung für höchstens zwei bis drei Jahre alte Fahrzeuge ohne Vorschäden.
Übernachtungs-, Verpflegungs- und Rückreisekosten unter Abzug der Eigenersparnis.
Post- und Telefongebühren.
Schadenfinanzierungskosten
, wenn Versicherung mit Fristsetzung erfolglos zur Vorschussleistung aufgefordert wurde.

Reparaturkosten einer deutschen Werkstatt nur aufgrund polizeilicher Unfallbestätigung oder der Schadensschätzung einer dortigen Versicherung. Bei Bagatellschäden reicht Kostenvoranschlag. Bei Abrechnung nach Gutachten wird Mehrwertsteuer meist nicht übernommen.
Bei Totalschaden der nachgewiesene Zeitwert minus Restwert. Bleibt das Fahrzeug in Kroatien, Erstattung nach Schwacke- oder Eurotax-Liste ohne Abzug.
Abschleppkosten bis zur nächsten Werkstatt.
Gutachterkosten, wenn der Schaden nicht anderweitig nachgewiesen ­werden kann oder die gegnerische kroatische Versicherung ein Gutachten verlangt.
Wertminderung, wenn überhaupt in geringer Höhe bei schwer beschädigten, neueren Fahrzeugen mit geringer Laufleistung.
Mietwagen sehr selten. Meist nur bei gewerblicher Nutzung des eigenen ­Autos.
Kaskoselbstbeteiligung bei Vorlage der Versicherungsabrechnung.
Übernachtungs-, Verpflegungs- und Rückreisekosten (Mehrkosten).
Manchmal Schadenfinanzierungs­kosten.

Reparaturkosten bei Vorlage quittierter Rechnung. Deutsche Gutachten oder Kostenvoranschläge reichen anders als die spanischen als Schadensbeleg meist nicht aus. Bei Reparatur in Deutschland müssen ­Geschädigte mit erheblichen Abstrichen rechnen, da oft die niedrigeren spanischen Reparaturkosten ­zugrunde gelegt werden.
Bei Totalschaden der nachgewiesene Wiederbeschaffungswert minus Restwert.
Abschleppkosten bis zur nächsten Werkstatt.
Kaskoselbstbeteiligung bei Vorlage der Versicherungsabrechnung und der Reparaturrechnung bzw. des Gutachtens.

Mindestdeckung

Personen- u. Sachschäden: 774 685 Euro pro Unfall.

Personenschäden: unbegrenzt, Sachschäden: 460 000 Euro pro Unfall und Fahrzeug.

Personen- und Sachschäden: 1 090 092 Euro.

Personenschäden: ca. 191 305 ­Euro.
Sachschäden: ca. 102 485 Euro.

Personenschäden: 350 000 Euro pro Unfall, Sachschäden: 100 000 Euro pro Unfall.

Anwaltskosten

Außergerichtliche und gerichtliche Anwaltskosten müssen teilweise vom Geschädigten selbst getragen werden.

Werden nicht ersetzt. Allenfalls eine Prozesskostenpauschale bei Prozessgewinn.

Zahlt meist gegnerische ­Versicherung.

Außergerichtliche Anwaltskosten ­werden nur selten erstattet.

Die außergerichtlichen Anwaltskosten muss der ­Geschädigte selbst tragen. Bei Prozessniederlage auch die Gerichtskosten.

Nicht ersetzt ­werden

Schadenfinanzierungskosten, Entschädigung für Urlaubsunterbrechung und Urlaubsbeeinträchtigung, allgemeine Unkostenpauschale.

Kreditkosten, sonstige unfallbedingte Nebenkosten nur selten.

Nutzungsausfall, Entschädigung für Beeinträchtigung des Urlaubs (höchstens: nachweisbarer materieller Schaden).

Nutzungsausfall, Entschädigung für ­Urlaubsbeeinträchtigung, allgemeine Unkostenpauschale.

Gutachter-, Mietwagen-, Finanzierungs- und sonstige unfallbedingte Nebenkosten, Übernachtung, Nutzungsausfall, Wertminderung, Urlaubsbeeinträchtigung, Heimfahrtkosten nach Totalschaden.

Verjährung

2 Jahre nach Schadensereignis.

10 Jahre nach Schadensereignis.

3 Jahre nach Schadensereignis.

3 Jahre nach Schadensereignis.

1 Jahr nach Schadensereignis.