Autounfall Meldung

„Der Fahrer des weißen Wagens hat Schuld.“ Davon wird im Streitfall zunächst auch ein Richter ausgehen.

Wer einem anderem auffährt, guckt vor Gericht meist in die Röhre. So ging das Oberlandesgericht Düsseldorf in solch einem Fall zunächst davon aus, dass der Hintermann zu schnell war, geschlafen hatte oder zu wenig Abstand hatte (Az. 10 U 203/04).

Viele andere Gerichte sehen das genauso und verlangen in solchen Fällen, dass der Auffahrende diesen so genannten „Beweis des ersten Anscheins“ entkräften muss.

Das gelingt etwa mit einem ­Zeugen, der belegt, dass der ­Vordermann überraschend auf die eigene Spur wechselte. Ist der Anschein vom Tisch, gelten die üblichen Beweisregeln: Derjenige, der etwas vom anderen fordert, muss dessen Verschulden beweisen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.