Autounfall Meldung

Wer unverschuldet in einen Autounfall verwickelt wurde, darf den Schaden auf Basis eines Gutachtens abrechnen und sich den ermittelten Betrag von der gegnerischen Versicherung auszahlen lassen. Dabei darf mit den Stundensätzen einer Markenwerkstatt kalkuliert werden, es müssen nicht die einer preisgünstigeren freien Werkstatt sein, entschied der Bundesgerichtshof (Az. VI ZR 53/09). Das gilt insbesondere für bis zu drei Jahre alte Pkw, denn da könnte es später Probleme bei der Gewährleistung und bei der Kulanz geben, wenn der Halter in eine freie Werkstatt ginge. Dasselbe gilt dann für ein älteres Auto, wenn der Besitzer es bisher immer in eine Markenwerkstatt gab. In allen anderen Fällen hingegen dürfen Versicherer die Stundensätze einer freien Werkstatt nehmen. Sie müssen dann aber nachweisen, dass diese den gleichen Qualitätsstandard bietet wie eine Vertragswerkstatt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 89 Nutzer finden das hilfreich.