Zwei Drittel der Autositze schützen nur mäßig oder schlecht gegen ein Schleudertrauma, so das Ergebnis einer Prüfung von 76 Autositzen durch die europäische Prüfbehörde EuroNCAP. Bei Auffahrunfällen kommt es häufig zu Verletzungen der Halswirbelsäule. Kopf- und Nackenschmerzen, Schwindel, Gedächtnisstörungen und Übelkeit sind die Folge. Gute Autositze und Kopfstützen können das Risiko von Verletzungen mildern oder sogar verhindern. EuroNCAP hat Auffahrunfälle simuliert und mit einem Crashtest-Dummy die Belastung der Wirbelsäule gemessen. Nur jeder dritte Sitz bietet einen guten Schutz gegen Schleudertrauma, gut die Hälfte wurde als mäßig eingestuft und 16 Prozent sind schlecht, darunter viele Citroën-Modelle.

Tipp: Die besten Sitze attestiert EuroNCAP dem Opel Astra und dem Skoda Yeti. Die komplette Liste der 76 geprüften Autositze finden Sie im Internet unter www.euroncap.com/whiplash.aspx.

Dieser Artikel ist hilfreich. 535 Nutzer finden das hilfreich.