Auto­schutz­briefe Auto­versicherer meist billiger als der ADAC

24.03.2015

Wenn das Auto liegenbleibt, helfen nicht nur die „gelben Engel“ des ADAC. Einen Schutz­brief gibt es auch bei den meisten Auto­versicherern und dann oft güns­tiger. Die Stiftung Warentest hat 85 Schutz­briefe unter die Lupe genommen, die mindestens europaweit gelten: 77 Angebote von Versicherern und acht von Auto­clubs. Das güns­tigste Angebot war für 5 Euro im Jahr zu haben, das teuerste kostete 134 Euro per annum.

Auto­schutz­briefe Alle Testergebnisse für Autoschutzbriefe 04/2015

Anzeigen
Inhalt
Liste der 83 getesteten Produkte
Autoschutzbriefe 04/2015 - Angebote, die als Einzel­ver­trag erhältlich sind
  • AachenMünchener
  • ACE (Euro-Mobilschutz)
  • ACV
  • ADAC (Plus-Mitgliedschaft)
  • Allianz (Mobil)
  • ARCD
  • AvD (Help Plus)
  • BAVC (Mobilschutz EURO)
  • Concordia (Familie/Single)
  • Ergo (Schutzbrief Solo)
  • KS (Clubleistungen plus Schutzbrief)
  • Rheinland (Privat)
  • Roland (Autoschutzbrief)
  • VcD (Komplett-Schutzbrief)
Autoschutzbriefe 04/2015 - Angebote, die nur mit einer Kfz-Ver­sicherung erhältlich sind
  • AachenMünchener
  • AdmiralDirekt
  • Allianz (AutoPlus)
  • Allsecur (AutoPlus)
  • Alte Leipziger (Classic, Comfort)
  • Asstel
  • Axa (mobil komfort)
  • Axa (mobil kompakt)
  • Axa easy (mobil online)
  • Barmenia
  • Basler
  • Basler (AutoSchutz Premium)
  • BavariaDirekt
  • Bayerische
  • BGV
  • Bruderhilfe
  • Concordia (MobilPlus)
  • Condor
  • Continentale
  • CosmosDirekt
  • DA Deutsche Allg.
  • Debeka
  • DEVK
  • Direct Line
  • Ergo
  • Ergo Direkt
  • Europa
  • Fahrlehrer
  • Feuersozietät
  • Generali
  • Gothaer
  • GVV
  • Hannoversche
  • HanseMerkur
  • HDI
  • Helvetia
  • Huk-Coburg Allg.
  • Huk24
  • Itzehoer
  • Janitos
  • Kravag
  • Lippische
  • LVM
  • Mannheimer
  • Mecklenburgische (Komfort) ASB Plus
  • Mecklenburgische (Standard)
  • Münchener Verein
  • Nürnberger
  • Öffentl. Braunschweig
  • Öffentl. Oldenburg
  • ÖSA
  • Provinzial Nord
  • Provinzial Rheinland
  • R+V
  • R+V24
  • Rheinland
  • Signal Iduna
  • Spark. DirektVers.
  • SV Sachsen
  • SV Spark. Vers.
  • Vers.kammer Bayern
  • VGH
  • VHV
  • Volkswohl Bund
  • Westfäl. Provinzial
  • WGV
  • Württembergische (Kompakt/Premium)
  • WWK (Komfort)
  • Zurich

40 Millionen Deutsche haben einen Auto­schutz­brief

Streikt das Auto, ist es immer der falsche Moment. Dann gleich Hilfe zu bekommen, macht den Schutz­brief in den Augen der meisten Auto­fahrer unver­zicht­bar. Rund 40 Millionen Menschen haben diese Police. Sie liefert vor allem Komfort. Irgendwo an einer Land­straße in einer regnerischen Nacht liegen­zubleiben, kann extrem unangenehm sein. Der Schutz­brief­kunde muss nicht am Handy Werk­stätten oder Abschlepp­firmen suchen. Er wählt einfach den Notruf seines Anbieters. Das hilft vor allem im Ausland, wenn man die Sprache nicht kann.

Markt­führer ist nach wie vor der ADAC

Die finanziellen Vorteile sind hingegen über­schaubar. Pannen­hilfe kostet oft unter 120 Euro, so der Verband der Bergungs- und Abschlepp­unternehmen. Fürs Abschleppen liegen die Stundensätze oft unter 180 Euro. Sich dagegen zu versichern, ist vor allem bequem. Das lassen sich die meisten Auto­fahrer gern etwas kosten. Markt­führer ADAC hat 18,9 Millionen Mitglieder, 12,7 Millionen davon haben die „Plus-Mitgliedschaft“ – und damit den Schutz­brief, der ihnen auch außer­halb Deutsch­lands hilft. Die anderen erhalten nur Pannen- und Unfall­hilfe im Inland.

Schutz­brief beim Versicherer in der Regel güns­tiger

Noch mehr Kunden als die Auto­mobilclubs haben die Versicherer mit insgesamt 26,8 Millionen Verträgen. Ins Auge springt der große Preis­unterschied. Wer bereits eine Auto-Police beim selben Versicherer abge­schlossen hat, kann den Schutz­brief dort viel güns­tiger bekommen als bei einem Auto­club. Bei einigen Versicherern muss der Kunde nur eine Kfz-Haft­pflicht haben. Andere bieten den Schutz­brief nur mit einer Teil- oder Voll­kasko an. Wenn Kunden bei ihnen keine Auto­versicherung haben, sind die Versicherungs­angebote deutlich teurer.

Gelbe Engel vs. silberne Flotte

Trotz Image­krise hat der ADAC nach wie vor einen Ruf wie Donnerhall. Dass im Notfall auf den Club Verlass ist, dieses Ansehen verdankt er vor allem seinen Pannenhelfern: 1 830 eigene gelb lackierte Straßenwacht-Autos und 5 000 Straßendienst-Wagen von Fremdfirmen, die mit dem Club koope­rieren. Doch auch die Versicherer haben inzwischen ihre eigene Flotte. Die „Assistance Partner“ verfügt über 1 900 silbern lackierte Fahr­zeuge. Auf die „silberne Flotte“ greifen zahlreiche Versicherer zurück, etwa der Roland-Schutz­brief, aber auch Auto­clubs wie der VCD oder der BAVC.

Das bietet der Test

Wenn Sie den Test frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf den ausführ­lichen Testbe­richt und die Tabelle – aufgeschlüsselt nach Verträgen, die einzeln erhältlich sind und solchen, die nur mit einer Kfz-Versicherung abschließ­bar sind und. Die Finanztest-Tabelle zeigt, welche wichtigen Leistungen bei einer Auto­panne mit dem jeweiligen Schutz­brief abge­deckt sind, und bis zu welchen Höchst­summen geleistet wird. Ob Abschleppen, Mietwagen, Kranken­trans­port, Kinder­rück­holung oder Hotel­kosten – der Testbe­richt geht auf alle wichtigen Stich­worte im Zusammen­hang mit dem Thema Auto­schutz­brief ein.

24.03.2015
  • Mehr zum Thema

    Mitglieder­werbung in der Fahr­schule So ködert der ADAC junge Mitglieder

    - Der ADAC hat in der Vergangenheit immer wieder Negativ-Schlagzeilen gemacht, weil er Minderjäh­rige mit fragwürdigen Briefen und Formulierungen Mitgliedschaften...

    Unfall im Ausland Versicherung, Schaden­abwick­lung, Mietwagen

    - Wenn es auf der Fahrt mit dem Pkw im Ausland kracht, kann die Regulierung des Schadens lange dauern – egal ob es auf der Fahrt mit dem eigenen Auto passiert oder mit dem...

    Kfz-Versicherungs­vergleich Tarife für Sie – günstig und leistungs­stark

    - Ob Voll­kasko, Teilkasko oder Kfz-Haft­pflicht: Der Kfz-Versicherungs­vergleich der Stiftung Warentest zeigt die güns­tigen Angebote. Tarife vergleichen, wechseln, Geld...