Autoreifen Als Spielgerät tabu

25.10.2001

Das Berliner Umweltbundesamt (UBA) rät, Kinder nicht auf Spielgeräte aus Altreifen und Autoschläuchen klettern zu lassen. Das Gummi stehe im Verdacht, Krebs erzeugende und Allergie fördernde Substanzen auszudünsten.

Noch hat die Empfehlung Vorsorgecharakter, da konkrete Forschungsergebnisse fehlen. Nachgewiesen ist aber, dass Reifen riskante Stoffe enthalten: Die Gummichemikalie Butadien kann Krebs, der Vulkanisationsbeschleuniger Thiuram Allergien auslösen.

Besonders bedenklich ist es nach Ansicht des UBA, wenn Spielgeräte aus entsorgten Reifen in Innenräumen wie Turnhallen stehen. Dort würden Kinder die giftigen Stoffe nicht nur über die Haut aufnehmen, sondern auch einatmen. Kleinkinder sind einem größeren Risiko ausgesetzt, weil sie das Gummi möglicherweise ablecken.

25.10.2001
  • Mehr zum Thema

    Nanoteilchen Das sollten Sie wissen

    - Das Wort „Nano­technologie“ klingt modern und werbe­wirk­sam. Doch viele Verbraucher sind skeptisch. Oft ist unklar, ob die winzig kleinen Partikel der Gesundheit schaden...

    Winterreifen, Sommerreifen Das müssen Sie über Auto­reifen wissen

    - Wann sind Sommerreifen sinn­voll, wann die Winterreifen ein Muss? Drohen Bußgelder, wenn Auto­fahrer im Winter mit Sommerreifen erwischt werden? Welche Profiltiefe und...

    Impfungen gegen Corona Das müssen Sie jetzt wissen

    - Die Impf­kommis­sion empfiehlt Impfungen gegen Covid-19 jetzt für alle 12- bis 17-Jährigen. Und ab Herbst könnte eine dritte Spritze kommen. Alle Infos zur Corona-Impfung.