Auto­matisierter externer Defibrillator Meldung

Ein auto­matisierter externer Defibrillator (AED) soll Leben retten. Er hängt inzwischen in vielen öffent­lichen Gebäuden, Bahnhöfen, Flughäfen und bei etlichen Arbeit­gebern. Beim Einsatz des AED geht es darum, einem Bewusst­losen Elektroden anzu­legen, so dass das Gerät den Herz­rhythmus messen und mit einem Stromschock die lebens­gefähr­lichen Rhythmus­störungen beenden kann. Das AED wurde explizit für Laien entwickelt.

Bedienung für Laien verständlich

Doch selbst wenn ein AED in der Nähe ist. Viele Menschen würden davor zurück­scheuen, ihn einzusetzen. Vor allem aus Angst, etwas falsch zu machen. Diese Angst ist unbe­gründet: Sobald Sie das Gerät öffnen, „spricht“ es mit Ihnen und lotst Sie per Sprach­anleitung durch die einzelnen Schritte. Sie können nichts falsch machen.

So gehen Sie vor

Auto­matisierter externer Defibrillator Meldung
  • Euro­notruf 112 wählen.
  • Beginnen Sie bei Erwachsenen unver­züglich mit der Herz­druck­massage! Bei Kindern wenden Sie vorher fünf Mal Atemspende an.
  • Rufen Sie dabei laut um Hilfe und verschaffen Sie sich so Unterstüt­zung.
  • Ein zweiter Helfer kann den AED holen und helfen, ihn einzusetzen.
  • Achten Sie beim Einsatz des AED darauf, die Herz­druck­massage nur jeweils so kurz wie nötig zu unter­brechen.

Tipps:

  • Setzen Sie das Gerät nicht bei Kindern unter einem Jahr an. Bei Kindern zwischen einem und acht Jahren sollten, wenn vorhanden, spezielle Elektroden benutzt werden.
  • Im Internet finden Sie auf YouTube unter dem Suchbegriff „AED-Geräte“ oder auf den Home­pages verschiedener Geräte­hersteller Videos, die den Umgang mit „Defis“ er­klären. Selbst wenn der Umgang mit den Geräten auch Laien gelingt, fühlen Sie sich so vorbereitet eventuell sicherer.

Stand­orte:

  • Im städtischen Raum viele, im ländlichen Raum noch eher wenige.
  • Meist sind die Geräte in Eingangsbe­reichen oder Sanitäts­räumen platziert.
  • In Bahnhöfen sind die Geräte häufig in Notrufsäulen integriert.
  • Im Internet, finden sich Karten, auf denen die Stand­orte aktuell gelistet sind. Beispiel: Defi Now!. Es stehen auch entsprechende Apps für Ihr Smartphone zur Verfügung.

Der kleine Retter: Neue Buch­reihe der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat mit „Der kleine Retter“ aktuell eine neue Buch­reihe heraus­gebracht, die es Menschen einfacher machen soll, im Notfall Erste Hilfe zu leisten. Erschienen sind folgende drei Bücher im hand­lichen Format:

Erste Hilfe im Straßenverkehr. Welches sind die Erst­maßnahmen am Unfall­ort? Wie geht die stabile Seiten­lage, wie reagieren Sie, wenn jemand bewusst­los wird, und wann sind welche Wiederbelebungs­maßnahmen nötig? Alle wichtigen Erste-Hilfe-Techniken finden Sie kurz und kompakt erklärt im Ratgeber Erste Hilfe im Straßenverkehr.

Erste Hilfe auf Reisen. Ob Magen-Darm-Verstimmung, Sonnen­stich, Bewusst­losig­keit, Schock oder Wiederbelebung. Alle Infos zu Reise­vorbereitung, Reise­apotheke und Notfälle im Ausland finden Sie im Ratgeber Erste Hilfe auf Reisen.

Erste Hilfe bei Kindern. Ob Verbrennung, Vergiftung, hohes Fieber, Nasen­bluten oder Wundbe­hand­lung: Der Ratgeber zeigt kurz und kompakt alle wichtigen Erste-Hilfe-Techniken. Wie Sie im Ernst­fall schnell und richtig handeln erklärt der Ratgeber Erste Hilfe bei Kindern.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.