Auf dem Weg zum automatischen Schalten kommt Shimano mit der Nexus Auto D nicht recht voran: Denn das System für die Nabenschaltung mit bescheidenen drei Gängen bleibt bei höherer Belastung allzu schnell auf der Strecke.

Dass der Motor Mensch stets im angenehmsten Drehmoment von etwa 60 Pedalumdrehungen pro Minute fährt, sich ohne Schaltakrobatik auf den Straßenverkehr konzentrieren kann und immer mühelos im niedrigsten Gang anfährt, ist das Ziel der Shimano-Innovation. An die bewährte Nabe mit bescheidenen drei Gängen hat Shimano eine elektronische Steuerung montiert. Sie misst über einen Sensor am Hinterrad die Geschwindigkeit und legt automatisch den dazu passenden Gang ein. Im Stand befindet sich die Schaltung immer im ersten Gang. Ganganzeige und Schalthebel gibt es nicht mehr.

Einstellbar sind nur die beiden Betriebsarten D und Ds. Unter Ds wird früher in den nächsten Gang geschaltet, die Tretfrequenz bleibt niedriger, was die meisten Testfahrer bevorzugten. Weil aber den Schaltungen an unseren Prüfrädern keine Bedienungsanleitungen beilagen, erfuhren unsere Radler weder, wie die beiden Betriebsarten einzustellen sind, noch wie sie sich beim Fahren auswirken. Streng genommen ist die Anfahrautomatik im ersten Gang der größte Nutzen dieses Systems. Zwar schaltete die Nexus unter relativ geringer Belastung, etwa im Citybereich oder bei leichten Touren in ebenem Gelände sehr zuverlässig. Aber bei sportlicherer Fahrweise oder gar bergauf, wenn der Fahrer in den Pedalen stand, gab es regelmäßig krachenden Schaltsalat, der wegen fehlender manueller Bedienung unvermeidlich ist.

Shimano Nexus Auto D
Automatik für Shimano Nexus 3-Gang-Nabe
Preis: etwa 60 Euro
Anbieter:
Paul Lange & Co
Hofer Straße 114
70372 Stuttgart
Tel. 07 11/25 88 02

Dieser Artikel ist hilfreich. 1443 Nutzer finden das hilfreich.