Auto­kinder­sitze

Wofür die Schutz­kappen an der Seite gut sind

03.06.2021
Auto­kinder­sitze - 349 Kinder­sitze im Test
Seiten­ohren. Die Dämpfer aus Hart­schaum oder Plastik sollen den Aufprall beim Seiten­crash mindern. © OSTKREUZ / Jordis Antonia Schlösser

Viele Auto­kinder­sitze haben Polster oder Plastikohren an der Seite. Beim Aufprall eines Fahr­zeugs von der Seite soll er die Wucht des Aufpralls mindern. Sie bringen nur etwas, wenn sie an der Seite zur Tür ausgeklappt sind. Bei manchen Sitzen sind sie umständlich zu befestigen, bei anderen erkennen viele Eltern nicht, dass sie hier etwas einstellen sollen.

Auto­kinder­sitze Testergebnisse für 349 Auto­kinder­sitze

Für 5,00 € freischalten
Inhalt

Gut gedachter Dämpfer für die Fens­terseite

Viele Sitze haben seitlich einen Plastik- oder Styroporknubbel. Eltern müssen diesen Dämpfer je nach Modell anste­cken, umste­cken oder ausklappen. Bei einem seitlichen Crash treten enorme Beschleunigungs­kräfte auf, der Sitz mit dem Kind prallt an den Türrahmen. Dieser Schleuderweg soll möglichst kurz sein. Und der Aufprall möglichst gedämpft. Dabei sollen die Plastikteile seitlich an den Sitzen helfen. Das Element wird nur an der Sitzseite zum Fenster hin benötigt. An der Innenseite kostet es unnötig Platz.

Schlecht gemachte Schützer bringen wenig

Die Prüf­eltern im Test scheiterten im Umgang mit einigen dieser Schützer. Beim Peg-Pérego Primo Viaggio haben viele nicht erkannt, dass sie Schutz­kappen ausklappen können. Bei anderen muss das Schutz­ohr erst angebracht werden. Bei den Axkid-Sitzen brach das einzukli­ckende Polster von der Halterung. All das lädt zu gar keinem oder falschem Gebrauch ein und brachte diesen Sitzen eine leichte Abwertung in der Note für die Hand­habung ein.

Es gibt auch gute Beispiele

Am besten im Test 2021 schnitt diesbezüglich der Cybex Pallas G i-Size ab. Die Ohren sind beim Kauf auf beiden Seiten dran und lassen sich an der Innenseite unkompliziert entfernen. Wenn die Polster richtig sitzen, dann können sie auch helfen, wenn ein anderes Fahr­zeug in die Seite rauscht. Sie sind jedoch nur ein Teil des Systems Auto­kinder­sitz. Die seitlichen Wangen in Höhe des Kopfes und wie immer korrektes und straffes Anschnallen sind weitere Voraus­setzungen für einen guten Schutz.

Jetzt freischalten

Test Auto­kinder­sitze

03.06.2021

Zugriff auf Testergebnisse für 349 Produkte (inkl. PDF).

5,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.
  • Mehr zum Thema

    Kind im Auto Reicht eine Sitz­erhöhung?

    - Sitz­erhöhungen ohne Rückenlehne sind erlaubt, bieten aber wenig Sicherheit. Im Crashtest knallte der Dummy-Kopf gegen die Tür. Die Stiftung Warentest rät: Spendieren Sie...

    Stiftung Warentest warnt Smart Kid Belt kein Ersatz für Kinder­sitz

    - Kinder müssen bei Auto­fahrten mit einem Kinder­sitz oder einer ähnlichen zugelassenen Rück­haltee­inrichtung geschützt werden. Das Gurt­system Smart Kid Belt hat eine...

    Auto­kinder­sitz Babyschale Chicco Oasys versagt im Crashtest

    - Die Stiftung Warentest warnt davor, den Kinder­sitz Chicco Oasys i-Size weiter zu verwenden. Der i-Size-Sitz für Kinder bis 78 Zenti­meter Körpergröße versagte in unseren...