Auto­kinder­sitze

Schad­stoffe vermeiden

Auto­kinder­sitze - 373 Kinder­sitze im Test
Der Bezug eines Kinder­sitzes vor der Schad­stoff­prüfung. Die Stiftung Warentest untersucht Sitzbe­zug, Sitz­polster, Gurte und Gurt­polster auf Schad­stoffe. © Stiftung Warentest

Schad­stoffe gehören nicht in Kinder­autositze. Kinder könnten sie über die Haut aufnehmen oder über den Mund. Lesen Sie hier, wie Sie Schad­stoffe vermeiden.

Auto­kinder­sitze Testergebnisse für 373 Auto­kinder­sitze

Für 5,00 € freischalten
Inhalt

Nicht für Kinder­hände

Am Häufigsten finden sich bei unseren Schad­stoff­tests Weichmacher, Flamm­schutz­mittel und poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe, kurz PAK. Siehe auch unser Special Das müssen Sie über PAK wissen. Immer wieder hat die Stiftung Warentest in den vergangenen Jahren Alarm geschlagen. Die Tester fanden Schad­stoffe in Spielzeug, Kinder­wagen und Kleidung. Schad­stoffe, die Krebs erzeugen können, Allergien auslösen oder die Frucht­barkeit gefährden. Selbst wenn sie keinen direkten Schaden anrichten, sind sie eine potenzielle Gefahr. Seit 2011 untersucht die Stiftung Warentest auch Kinder­sitze auf Schad­stoffe. Die gute Nach­richt: Viele Kinder­sitze im Test sind ohne Tadel. Doch immer wieder finden unsere Tester auch Schad­stoffe.

Den Bezug vor Benut­zung waschen

Einige Experten sagen, dass dunkle Bezugs­stoffe in Rot und Braun eher mit Schad­stoffen belastet sind. Schuld seien die verwendeten Farb­stoffe. Im Test ließ sich diese Aussage nicht belegen. Im Prinzip können alle Farben mit Schad­stoffen belastet sein. Manche Schad­stoffe stecken nicht in den verwendeten Farben, sondern allgemein im Material. Neigt Ihr Kind zu Allergien? Dann kaufen Sie einen Kinder­sitz mit wasch­barem Bezug (einige sind nur per Hand wasch­bar) und waschen Sie den Bezug, bevor Sie den Kinder­sitz verwenden.

Tipp: Beachten Sie die Hinweise in der Gebrauchs­anleitung. Ziehen Sie den Bezug nach dem Waschen wieder korrekt auf.

Urteil für Schad­stoffe seit 2011

Ein Test­urteil für Schad­stoffe gibt es im Produktfinder für Kinder­sitze schon seit 2011. Alle Kinder­sitze und Babyschalen auf dem Markt, die ein test-Qualitäts­urteil haben, wurden auf Schad­stoffe hin untersucht und entsprechend bewertet.

Jetzt freischalten

Test Auto­kinder­sitze

Zugriff auf Testergebnisse für 373 Produkte (inkl. PDF).

5,00 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Kind im Auto Reicht eine Sitz­erhöhung?

    - Sitz­erhöhungen ohne Rückenlehne sind erlaubt, bieten aber wenig Sicherheit. Im Crashtest knallte der Dummy-Kopf gegen die Tür. Die Stiftung Warentest rät: Spendieren Sie...

  • Stiftung Warentest warnt Smart Kid Belt kein Ersatz für Kinder­sitz

    - Kinder müssen bei Auto­fahrten mit einem Kinder­sitz oder einer ähnlichen zugelassenen Rück­haltee­inrichtung geschützt werden. Das Gurt­system Smart Kid Belt hat eine...

  • Babyschale von BeSafe zurück­gerufen Probleme mit der Isofix-Basis

    - Aufgrund eines möglichen Sicher­heits­risikos durch eine veränderte Komponente hat der Anbieter BeSafe die Babyschale BeSafe iZi Go X1 mit Isofix-Basis zur Reparatur...