Autokindersitze Wärme fürs Baby

Werden die Sicherheitsgurte im Auto über dicke Anoraks oder Skianzüge gezogen, sitzen sie lose, und der Unfallschutz verschlechtert sich. Das gilt besonders auch für Kinder im Kindersitz. Deshalb empfiehlt es sich, dicke Jacken im Auto vor dem Start auszuziehen. Damit es dem Nachwuchs dann nicht zu kalt wird, spendet eine Sitzheizung für Kindersitze Wärme, zum Beispiel die Hauck Warm up oder die Kiddy-Clima-Sitzeinlage für etwa 25 Euro. Sie wird in die Sitzschale eingelegt und verfügt über eine belüftete Sommer- und eine wärmende Winterseite. Die Beheizung erfolgt über die Bord­steckdose und wird bei 32 Grad thermostatisch abgeregelt. Alternativ können Eltern für die Kleinen spezielle Fußsäcke und Lammfellsäckchen verwenden, bei denen sie die Gurte so einfädeln, dass das Kind unter der wärmenden Hülle angeschnallt wird.

Mehr zum Thema

  • Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung im Test Nur jedes zweite Modell ist sicher

    - Fahr­radträger für die Anhängerkupp­lung sind recht teuer, gelten aber als sicher. Doch im Test von acht Trägern patzen einige. Drei Modelle sind gut, eines klarer...

  • Auto­kinder­sitze 349 Kinder­sitze im Test

    - Im Test Auto­kinder­sitze der Stiftung Warentest reichen die Noten von Sehr gut bis Mangelhaft. Sicherheit für Ihr Kind! Hier finden Sie Test­ergeb­nisse von 349 Sitzen.

  • Kind im Auto Reicht eine Sitz­erhöhung?

    - Sitz­erhöhungen ohne Rückenlehne sind erlaubt, bieten aber wenig Sicherheit. Im Crashtest knallte der Dummy-Kopf gegen die Tür. Die Stiftung Warentest rät: Spendieren Sie...