Autokindersitze Meldung

Die Schlosszungen müssen parallel eingeführt werden und beidseitig deut­lich hörbar einrasten. Erst dann ist das Gurtschloss zuverlässig verriegelt. Nur korrekt angegurtet ist das Kind im Kindersitz gut gesichert. (Links falsch, rechts richtig).

Im letzten Test von Autokindersitzen haben sich einige Gurtschlösser als unsicher erwiesen. Diesen Fall hat inzwischen auch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Interesse der allgemeinen Verkehrssicherheit untersucht. Danach wurden die Gurtschlösser als „nicht sichere Produkte“ im Sinne des Produktsicherheitsgesetzes eingestuft. Der Gurtschlosshersteller wird verpflichtet, bundesweit als öffentliche Warnung auf den richtigen Gebrauch der Gurtschlösser hinzuweisen. Das KBA überwacht die Pressekampagne.

Folgende Sitze im letzten Test (Heft 6/03) waren betroffen:

  • Wavo /Bimbo Fix,
  • Chicco Zenith,
  • Boulgom Kid-/Maxiconfort (nicht in Deutschland im Handel)

Außerdem wurde das Schloss laut Hersteller auch in folgende Sitze eingebaut (teilweise nur in anderen europäischen Ländern):

  • Chicco Shuttle,
  • Storchenmühle Orion (1996–1998),
  • Renolux (ab 1997),
  • Play Olymp (1995-1997),
  • Kiddy 2000 Reboard (ab 1997): baugleich mit Opel- und Renault-Sitz.
  • Juniors Top Class (ab 2002),
  • Fair Bimbo Fix (ab 2002),
  • Fair Bimbo Royal (ab 1997),
  • Fair Super Bimbo 3 (ab 1998),
  • Artsana Zenith (ab 2002)

Dieser Artikel ist hilfreich. 439 Nutzer finden das hilfreich.