Tipps für Verkäufer

  • Volljährig. Achten Sie darauf, dass der Käufer volljährig ist. Jugendliche unter 18 Jahren sind nicht voll geschäftsfähig, der Verkauf ist dann „schwebend unwirksam“. Das heißt, es hängt davon ab, ob die Erziehungsberechtigten einverstanden sind.
  • Mitfahren. Lassen Sie sich vor der Probefahrt Ausweis und Führerschein zeigen. Fahren Sie mit!
  • Vertrag. Tragen Sie Name und Adresse des Käufers in den Vertrag ein. Vergleichen Sie die Angaben mit dem Personalausweis. Notieren Sie auch die Nummer des Ausweises und die Behörde, wo er ausgestellt wurde.
  • Kilometer. Wenn Sie nicht sicher sind, dass der Tachostand richtig ist, weil ihr Wagen aus zweiter oder dritter Hand ist, sichern sie sich ab mit Zusätzen wie „soweit bekannt“ oder „laut Tacho“.
  • Bezahlung. Vereinbaren Sie Barzahlung. Bei Überweisungen oder Schecks kann es leicht Probleme geben. Sichern Sie sich gegen einen eventuellen Überfall ab. Am besten lassen Sie sich das Geld direkt in einer Bank geben. So kann der Käufer das Geld direkt abheben und Sie können die Summe gleich auf Ihr Konto einzahlen.
  • Papiere. Händigen Sie die Papiere erst nach der Geldübergabe aus.
  • Versicherung. Wenn Sie den Wagen abgeben, sollte der Käufer eine Versicherungsbestätigung vorlegen können.
  • Gewähr. Vergessen Sie nicht, die Gewährleistung auszuschließen.
  • Verkehrssicherheit. Wenn Sie wissen, dass der Wagen Mängel hat, der die Verkehrssicherheit gefährdet, müssen sie das unbedingt dem Käufer sagen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 769 Nutzer finden das hilfreich.