Hat ein Neuwagen auch nur einen kleinen Makel, muss der Käufer ihn nicht annehmen. Auch den Kauf­preis muss er nicht zahlen. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (BGH). Bei dem Streit zwischen Käufer und Auto­händler ging es um einen Fiat im Wert von 21 500 Euro. Bei Anlieferung stellte der Käufer eine kleine Delle fest. Die Reparatur sollte mehr als 500 Euro kosten. Der Verkäufer wollte nur 300 Euro über­nehmen, womit der Käufer nicht einverstanden war.

Der Händler ließ den Wagen abholen, reparieren und dann mangelfrei ausliefern. Dafür forderte er Trans­port­kosten, Standgeld und Verzugs­zinsen. Das sei nicht zulässig, so der BGH. Der Händler sei verpflichtet, ein mangelfreies Auto zu liefern (Az. VIII ZR 211/15).

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.