Auto­kauf Neuwagen mit Makel

15.11.2016

Hat ein Neuwagen auch nur einen kleinen Makel, muss der Käufer ihn nicht annehmen. Auch den Kauf­preis muss er nicht zahlen. Das entschied der Bundes­gerichts­hof (BGH). Bei dem Streit zwischen Käufer und Auto­händler ging es um einen Fiat im Wert von 21 500 Euro. Bei Anlieferung stellte der Käufer eine kleine Delle fest. Die Reparatur sollte mehr als 500 Euro kosten. Der Verkäufer wollte nur 300 Euro über­nehmen, womit der Käufer nicht einverstanden war.

Der Händler ließ den Wagen abholen, reparieren und dann mangelfrei ausliefern. Dafür forderte er Trans­port­kosten, Standgeld und Verzugs­zinsen. Das sei nicht zulässig, so der BGH. Der Händler sei verpflichtet, ein mangelfreies Auto zu liefern (Az. VIII ZR 211/15).

15.11.2016
  • Mehr zum Thema

    Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Viele Auto­hersteller haben illegal getrickst. Audi, Daimler, Fiat, Porsche und VW müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Hier finden Sie alle Informationen.

    Gewähr­leistung und Garantie Mangelhafte Ware richtig reklamieren

    - Für welche Mängel haften Händler? Welche Rechte haben Käufer, wenn der Verkäufer defekte Ware nicht repariert? test.de beant­wortet Fragen zu Garantie und Gewähr­leistung.

    VW-Skandal US-Kanzlei hat Sammelklage erhoben

    - Der Rechts­dienst­leister Myright.de will europäischen Käufern von VW-Skandal­autos zu Schaden­ersatz verhelfen. Myright.de hat wegen der Forderungen von 40 000...