Autokauf Meldung

Steht ein Neuwagen länger als ein Jahr beim Händler, darf dieser ihn nicht mehr als „fabrikneu“ anpreisen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Fall eines Autokäufers entschieden, der einen „fabrikneuen“ Ford gekauft hatte und später feststellte, dass dieser bereits 19 Monate auf Halde gestanden hatte (Az. VIII ZR 227/02).

Obwohl der Wagen durch die lange Standzeit keinen Schaden genommen hatte und das Modell immer noch so produziert wurde, durfte der Käufer das Geschäft rückgängig machen.

Außerdem gilt: Erscheint eine veränderte Modellreihe, ist ein neues Auto alter Reihe kein „Neuwagen“ mehr. Das ist auch dann so, wenn der Wagen weniger als zwölf Monate gestanden hat (BGH, Az. VIII ZR 325/98).

Dieser Artikel ist hilfreich. 83 Nutzer finden das hilfreich.