Auto­finanzierung Kredit­angebote und alle Infos für Ihren Auto­kauf

21
Auto­finanzierung - Kredit­angebote und alle Infos für Ihren Auto­kauf
Auto­kauf. Mit der richtigen Finanzierung klappt es güns­tiger. © Stiftung Warentest / René Reichelt

Wer ein Auto kauft, kann es auf vier Arten finanzieren. test.de erklärt Vor- und Nachteile, hilft mit Finanzierungs­rechnern und aktuellen Kredit­konditionen.

Inhalt

Wie bekomme ich das Auto möglichst günstig?

Es geht um viel Geld. Ein neues Auto kostete im Jahr 2019 im Durch­schnitt 33 580 Euro. Das bezahlt kaum jemand aus der Portokasse. Und selbst wer so viel Geld auf der hohen Kante hat, will das Ersparte vielleicht gar nicht voll­ständig für einen Neuwagen ausgeben. Bleibt die Frage: Wie bekommt man das Auto möglichst günstig?

Hier finden Sie alles Wichtige zur Auto­finanzierung

Aktuelle Auto­kredite.
Nach dem Frei­schalten dieses Beitrags erhalten Sie Zugriff auf die aktuellen Konditionen der Auto­banken zur klassischen Finanzierung mit gleich­bleibenden Raten und den besten Angeboten zur Drei-Wege-Finanzierung als PDF-Download. Die Daten der Kredit­angebote aktualisieren wir monatlich. Stand der Daten: 01. Juni 2022.
Finanzierungs­rechner.
Zudem erhalten Sie Zugriff auf zwei Rechner: Mit einem können Sie die Angebote von Herstel­lerbank, Haus­bank oder einem anderen Anbieter vergleichen. Mit dem anderen können Sie die für Sie beste Finanzierungs­art ermitteln.
Heft­artikel.
Sie erhalten den Test-Bericht aus Finanztest 7/2018. Darin haben unsere Experten die verschiedenen Finanzierungen für sechs beliebte Autos miteinander verglichen und dabei die Finanzierungs­angebote von insgesamt 48 Anbietern einbezogen. Zudem erhalten Sie den Bericht aus Finanztest 10/2018, in dem Vor- und Nachteile des Leasings einge­hend erläutert werden.

Rabatte sind immer drin

Selten verlangen Händler den Listen­preis, wenn der Kunde das Auto kaufen will. Im Dezember 2019 lag der durch­schnitt­liche Rabatt bei den 30 am meisten verkauften Modellen bei rund 18 Prozent. Die Höhe hängt laut Ferdinand Dudenhöffer und Karsten Neuberger, den Experten des CAR Center Auto­motive Research (Universität Duisburg-Essen), unter anderem von Marke, Händler, Fahr­zeug­typ und dem Zeit­punkt des Kaufs ab. Neben direkten Rabatten gebe es auch Vorteile durch Garan­tieverlängerungen, Wartungs­pakete oder Kreditzinsen unter Markt­niveau.

Es lohnt sich, im Internet bundes­weit den Auto­preis zu recherchieren. Es gibt Dutzende Portale, die oft höhere Rabatte geben als der Auto­händler vor Ort. Ungefähr die Hälfte der Auto­käufer in Deutsch­land sind Barzahler. Alle anderen finanzieren ihren Neuwagen. Dafür gibt es mehrere Möglich­keiten.

Grafik: Auto­finanzierung im Über­blick

Auto­finanzierung - Kredit­angebote und alle Infos für Ihren Auto­kauf
© Stiftung Warentest / René Reichelt

Vier Wege führen zum neuen Auto

Wer ein neues Auto fahren will, kann außer der Barzahlung auch einen Raten­kredit wählen. Eine weitere Möglich­keit ist die Drei-Wege-Finanzierung (siehe Grafik oben). Schließ­lich gibt es für Privatleute auch das Auto-Leasing. Welches der güns­tigste Weg ist, kann man nicht pauschal beant­worten. In jedem Fall ist es gut, wenn ein Auto­käufer eine Anzahlung auf den Kauf­preis leistet. Das verkürzt die Kredit­lauf­zeit und verringert die Kredit­kosten.

Auto­finanzierung – die wichtigsten Tipps

Planen.
Legen Sie zuerst fest, welchen Auto­typ Sie wollen, wie viel Sie im Jahr etwa fahren und wie viel Geld Sie zum Kauf haben.
Vergleichen.
Sie können sich im Vorfeld im Internet über Auto­preise, Modelle und Finanzierungs­konditionen informieren und die Angebote mit denen des Händ­lers oder einer anderen Bank vergleichen. Nach dem Frei­schalten des Berichts steht Ihnen dafür unser Vergleichs­rechner zur Verfügung.
Verhandeln.
Legen Sie beim Auto­händler das Auto­modell und die Ausstattung fest. Dann verhandeln Sie den Preis­nach­lass. Es sind immer Nach­lässe möglich. Am güns­tigsten ist die Barzahlung.
Raten­kredit.
Die zweit­beste Wahl ist meist ein Kredit. Vergleichen sie die Angebote von Kredit­vermitt­lern, Universalbanken und Herstel­lerbanken.
Drei-Wege-Finanzierung.
Die Drei-Wege-Variante ist fast immer am teuersten. Wer sie wählt, ist meist bei der Herstel­lerbank richtig.
Die passende Auto­versicherung.
Mit einem neuen Auto stellt sich auch die Frage nach der richtigen Versicherung. Mit dem KFZ-Versicherungsvergleich der Stiftung Warentest finden Sie güns­tige Policen genau für Ihren Bedarf.

Barzahlung oft am güns­tigsten

Die Finanzierungs­wege können über den Gegen­warts­wert unter­einander und mit der Barzahlung vergleich­bar gemacht werden, sodass am Ende die billigste Variante sicht­bar wird. Der Gegen­warts­wert gibt den Wert an, den künftige Zahlungen heute besitzen. Wenn der Gegen­warts­werte höher als der Kauf­preis ist, heißt das, die Barzahlung ist in diesem Fall die beste Wahl für einen Kauf. Sie ist nur dann nicht güns­tiger, wenn die Zinsen für Kredite gegen null gehen oder es für Gespartes bessere Zinsen gibt, als man für den Auto­kredit bezahlen muss.

Zwei Grund­fragen vor dem Auto­kauf

Bevor sich ein Auto­käufer, der nicht bar bezahlen will, für einen Finanzierungsweg entscheidet, sollte er sich zwei Fragen stellen: Wie viel Geld habe ich monatlich zur Verfügung? Soll das Auto mein Eigentum werden?

Sie wollen Eigentümer des Wagens werden?

Auto­finanzierung - Kredit­angebote und alle Infos für Ihren Auto­kauf
Drei von sechs Modellen aus unserem Finanzierungs­vergleich. © Renault Deutschland AG, Toyota Deutschland GmbH, Volkswagen AG

Wer Eigentümer werden will und über ein ausreichendes Monats­einkommen verfügt, wählt einen Raten­kredit. Den gibt es im Auto­haus von den jeweiligen Herstel­lerbanken und außer­halb von unabhängigen Banken oder einem Kredit­vermittler. Der Kredit vom Auto­händler ist bequem, aber nicht die immer beste Wahl, oft machen herstel­ler­unabhängige Anbieter das bessere Angebot. Wer zum Beispiel seinen 25 000 teuren Neuwagen über einen güns­tigen Online-Kreditanbieter mit einem effektiven Jahres­zins von 2,2 Prozent finanziert, wird am Ende der Kredit­lauf­zeit dafür – auf den Gegen­warts­wert gerechnet – 25 476 Euro ausgegeben haben. Angenommen, der Effektivzins der haus­eigenen Auto­bank beträgt 4 Prozent, sind das rund 900 Euro Ersparnis und eine um knapp 20 Euro kleinere Monats­rate. Käufer sollten deshalb nicht vorschnell den Kredit vom Auto­haus nehmen. Besser ist es, sich zusätzlich im Internet oder bei der Haus­bank nach Alternativen zu erkundigen.

Sie wollen sich die Entscheidung offenlassen?

Wer sich noch nicht fest­legen kann oder will, ob das Auto sein Eigentum werden soll und wer auf die monatliche Rate achten muss, wählt die Drei-Wege-Finanzierung. Das machen sehr viele Auto­käufer. Bei der Drei-Wege-Finanzierung begleicht der Kunde üblicher­weise drei oder vier Jahre lang eine Monats­rate. Danach entscheidet er sich zwischen drei Wegen: Er kann den Wagen zurück­geben, die restliche Kreditsumme auf einmal bezahlen oder er finanziert weiter.

Oft machen die Herstel­lerbanken das beste Angebot für die Drei-Wege-Finanzierung. Verlockend ist bei der Drei-Wege-Finanzierung eine im Vergleich zum Raten­kredit nur fast halb so hohe Monats­rate. Das kann aber dazu führen, dass sich der Auto­käufer über­hebt. Ein Kunde mit begrenztem Budget könnte meinen, sich eine höhere Monats­rate und damit ein teureres Auto leisten zu können, als es der Fall ist.

Drei-Wege-Finanzierung mit hoher Abschluss­rate

Der Haken: Am Ende der Kredit­lauf­zeit ist eine sehr hohe Abschluss­rate meist in Anlehnung an den zu diesem Zeit­punkt vermuteten Wert des Autos fällig. Sie kann bis zur Hälfte des Kauf­preises betragen.

Die wenigsten Auto­fahrer mit Drei-Wege-Finanzierung können die hohe Schluss­rate zahlen. Sie nehmen wieder einen Kredit auf. Das treibt die Gesamt­kosten für das Auto in die Höhe. Selbst wenn es beim selben Zins bleibt, sind die Kredit­kosten im Vergleich zum Raten­kredit mehr als doppelt so hoch. Meist steigt dazu noch der Zins, denn schließ­lich ist das Auto nicht mehr neu. Auch für eine Anschluss­finanzierung lohnt es sich nach­zusehen, ob eine freie Bank ein besseres Angebot macht. Manche Neuwagenhändler vermitteln nicht nur die Drei-Wege-Finanzierung der haus­eigenen Herstel­lerbanken, sondern auch von unabhängigen Auto­banken.

Leasing: Verlockend nied­rige Raten

Werbung.
Wer sein Auto nicht bar bezahlen kann oder will, für den klingt auch Leasing verlockend Details im Finanztest-Bericht. Schließ­lich werben die Anbieter mit Monats­raten, die im Vergleich zum Raten­kredit halb so hoch sind. Auch im Vergleich zur Drei-Wege-Finanzierung sind die Leasingraten häufig güns­tiger. Der Grund: Die Händler lassen sich das Kauf­recht bei der Drei-Wege-Finanzierung am Laufzeit­ende teuer bezahlen.
Nutzung.
Beim Leasing­vertrag erwirbt der Kunde nur ein Nutzungs­recht für das Auto über eine bestimmte Zeit. Er wird kein Eigentümer. Mit der Leasingrate bezahlt er die monatliche Nutzung und den Wert­verlust während der Vertrags­lauf­zeit.
Steuer.
Selbst­ständige können Anzahlung und Monats­raten beim Finanz­amt als Betriebs­ausgaben geltend machen und so Steuern sparen. Private Auto­käufer haben diesen Vorteil nicht.
Vertrag.
Es gibt für das Leasing Verträge mit Rest­wert- oder Kilo­meter­abrechnung. Letztere ist die bessere Wahl, weil als Kalkulations­grund­lage die jähr­lich gefahrenen Kilo­meter dienen. Die kann der Kunde aufgrund seiner bisherigen Fahr­praxis gut einschätzen, den Wert­verlust des Autos eher nicht.
Tipp.
Privates Leasing ist nur über­legens­wert für Kunden, die keinen Wert darauf legen, dass das Auto irgend­wann ihnen gehört und die es sich leisten wollen, immer ein aktuelles Modell zu fahren.

Neben Kredit­konditionen auch Zusatz­angebote beachten

Viele Auto­händler bieten mit der Finanzierung auch Mobilitäts­pakete an. Sie können verschiedene Leistungen enthalten, zum Beispiel Kfz-Versicherung, Wartung, Reparaturen und Garan­tieverlängerung. Für einen zusätzlichen Monats­beitrag sind dann sämtliche Leistungen inklusive. Das ist bequem, aber nicht immer die beste Lösung. Wichtiger ist zu prüfen, welche Leistungen tatsäch­lich abge­deckt sind und ob es sie einzeln nicht güns­tiger gibt. Oft taucht in den Finanzierungs­angeboten auch das Kürzel RSV für Restschuldversicherung auf. Sie soll etwa im Todes­fall, bei Arbeits­unfähigkeit oder Arbeits­losig­keit einspringen. Das klingt beruhigender, als es ist.

Rest­schuld­versicherung zahlt nicht in allen Fällen

Nicht immer ist klar, wann die Versicherung tatsäch­lich zahlt: Zum Beispiel kann sie bestimmte Erkrankungen ausschließen oder zahlt bei Arbeits­losig­keit nur, wenn es vorher eine Fest­anstellung gab, oder ist zeitlich begrenzt. Die Rest­schuld­versicherung verteuert den Kredit stark. Kaum ein Käufer braucht sie, da die meisten eine andere Versicherung haben und das Auto als Sicherheit reicht.

21

Mehr zum Thema

  • Verbraucher­kredite und Auto­finanzierung Widerruf von Raten­kredit kann Tausende Euro sparen

    - EuGH-Urteil: Schuldner können Kredit­verträge seit Juni 2010 widerrufen, da Banken nicht genau genug informiert hatten. Chance für Auto­käufer: Sie sparen Tausende Euro.

  • EuGH zu Verbraucher­krediten Milliarden-Chance für Kreditnehmer

    - Der Europäische Gerichts­hof (EugH) hat geur­teilt: Die deutschen Regeln zum Schutz von Kreditnehmern sind unzu­reichend. Verbrauchern bringt das die Chance auf viele...

  • Corona – Kreditstundung So klappt die Raten­pause

    - Kreditnehmern, die von der Corona-Krise besonders hart getroffen sind, hat der Gesetz­geber eine Atem­pause verschafft: Wenn sie die von April bis Juni fälligen...

21 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.12.2020 um 13:36 Uhr
Mwst-Reduzierung

@buechubach: Bitte wenden Sie sich an die finanzierende Bank, was die Berechnung der Umsatzsteuer für die Leasingraten angeht.
Vor dem Abschluss des Finanzierungsvertrages bedarf es des Abschlusses eines Kaufvertrages. Im nächsten Schritt folgt der Abschluss des Finanzierungsvertrages, für den die Bank die Höhe der Teilzahlungen, inkl. MwSt. berechnet. Ob eine Leasing-Bank 16% oder 19 % Umsatzsteuer ansetzt, hängt u.a. von den Konditionen des Leasingvertrags ab.
Fall 1: Wenn im Leasingvertrag eine Klausel für den Übergang des Eigentums auf die Leasingnehmerin am Ende der Leasingzeit enthalten ist, handelt es sich bei inländischen Sachverhalten um eine Lieferung und die Umsatzsteuer entsteht sofort bei Ausführung der Leistung. Dann kommt der Umsatzsteuersatz zur Anwendung, der im Monat der Lieferung des Wagens gilt.
FalI 2: Ist der Leasingvertrag so ausgelegt, dass eine Rückgabe erfolgt, handelt es sich um eine sonstige Leistung und die Umsatzsteuer entsteht erst mit den Teilleistungen bzw. der Zahlung. Da die Leasingraten pro Monat abgrenzbare Teilleistungen darstellen, ist monatlic zu prüfen, welcher Umsatzsteuersatz zur Anwendung kommt. Nur für Teilleistungen in den Monaten Juli bis Dezember 2020 kann der verminderte Umsatzsteuersatz angesetzt werden.
Genaueres zu den Voraussetzungen und der Abgrenzung zwischen Lieferung und Leistung beim Leasing das BMF-Schreiben vom 18.3.2020: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/Umsatzsteuer-Anwendungserlass/2020-03-18-umsatzsteuerliche-behandlung-von-miet-und-leasingvertraegen-als-lieferung-oder-sonstige-leistung.pdf?__blob=publicationFile&v=1
(maa)

buechubach am 06.12.2020 um 16:55 Uhr
Mwst-Reduzierung wird nicht ausgezahlt

Hallo zusammen,
bei einem Leasingvertrag bei Audi wurde im Juli diesen Jahres vereinbart, dass die reduzierte Mwst. (ca. 1.000 Euro) später die Anzahlung reduzieren sollte. Bei Übergabe des Fahrzeuges im September hiess es dann, die Leasingbank würde die Mwst. zurückzahlen, die bereits im Leasingvertrag berücksichtigt war.
Nach mehreren Nachfragen beim Autohaus und bei der Leasinggesellschaft in Braunschweig hiess es ursprünglich, die Mwst. Differenz zwischen 16 und 19% würde erstattet, dann auf eine weitere Anfrage, das würde nur quartalsweise erfolgen. Das Autohaus verweist auf die Zuständigkeit der Leasingbank.
Meines Erachtens wird hier gegen die Preisangabepflicht verstossen. Die Raten bleiben gleich. Bei einer zugesagten Effektivverzinsung kann man doch nicht die ersparte Mwst. über die ganze Laufzeit im Kreditbetrag mit kalkulieren und dann monatelang nicht zurückzahlen. Der Autoverkäufer sagt, er wäre kein Bankfachmann.

jim-bob am 12.06.2020 um 16:44 Uhr
Auto mit Verbrennungsmotor günstig leasen

Ein E-Auto ist aktuell immer noch nicht langstreckentauglich. Autos mit Verbrennungsmotor haben langfristig keine Zukunft. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, ein Auto mit Verbrennungsmotor für 4 oder 5 Jahre günstig zu leasen und anschließend ein Elektroauto zu finanzieren oder zu kaufen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.03.2020 um 13:01 Uhr
Finanzierungsrechner

@Biene2020: Den Vergleich mit der 3-Wege-Finanzierung erfolgt in einem gesonderten Arbeitsblatt (Barkauf, Kredit oder 3WF). Dort können Sie ganz rechts in der Tabelle die Schlussrate eintragen und auch berechnen, welchen Einfluss eine Anschlussfinanzierung der Schlussrate auf den Vergleich hat. (maa)

Biene2020 am 29.03.2020 um 10:39 Uhr
Finanzierungsrechner

Leider gibt es beim Finanzierungsrechner die Möglichkeit der Schlussrate nicht.somit ist er für mich leider wertlos.