Auto­diebstahl Versicherter in Beweisnot

21.08.2018

Bestehen schwerwiegende Zweifel an einem behaupteten Auto­diebstahl, muss der Kfz-Versicherte diesen voll­ständig beweisen, so das Land­gericht Coburg (Az. 22 O 95/16). Normaler­weise reicht es aus, nach­voll­zieh­bar darzulegen, dass es zu dem Diebstahl gekommen ist.

In dem Fall verlangte der Kläger Leistungen aus der Teilkasko­versicherung für den Diebstahl seines Mercedes, den er etwa zwei Jahre zuvor für knapp 7 000 Euro erworben hatte. Doch dem Versicherer fielen einige Ungereimtheiten auf. So hatte der Kläger etwa im Rahmen der Schadens­anzeige Angaben über Kilo­meter­stand und eine frühere Annonce des Fahr­zeugs gemacht, die seinen Aussagen vor der Polizei wider­sprachen. Der Versicherer muss nicht zahlen.

Tipp: Alles was Sie über die Auto­versicherung wissen sollten, lesen Sie im kostenlosen Special Kfz-Versicherung.

21.08.2018
  • Mehr zum Thema

    Jamming und Relay Attack Auto­einbruch per Funk oft kein Fall für die Versicherung

    - Wenn Auto­diebe das zur Verriegelung genutzte Funk­system umgehen und beim Öffnen des Wagens keine Spuren hinterlassen, bezahlen Versicherungen nicht. Kriminelle nutzen...

    Teilkasko­versicherung Biss­schäden am Auto

    - Nimmt ein Kfz-Versicherer den Fahr­zeuginnenraum vom Schutz gegen Tierbisse aus, bezieht sich dies allein auf den Raum, in dem sich die Fahrzeug­insassen befinden und auf...

    Wild­unfall Kein Geld ohne Beweis

    - Ein Auto­fahrer, der behauptet, durch einen Wild­unfall seien Beschädigungen am Fahr­zeug entstanden, muss dafür Beweise erbringen. Nur dann kann er von seiner...