Auto­diebstahl Versicherter in Beweisnot

Bestehen schwerwiegende Zweifel an einem behaupteten Auto­diebstahl, muss der Kfz-Versicherte diesen voll­ständig beweisen, so das Land­gericht Coburg (Az. 22 O 95/16). Normaler­weise reicht es aus, nach­voll­zieh­bar darzulegen, dass es zu dem Diebstahl gekommen ist.

In dem Fall verlangte der Kläger Leistungen aus der Teilkasko­versicherung für den Diebstahl seines Mercedes, den er etwa zwei Jahre zuvor für knapp 7 000 Euro erworben hatte. Doch dem Versicherer fielen einige Ungereimtheiten auf. So hatte der Kläger etwa im Rahmen der Schadens­anzeige Angaben über Kilo­meter­stand und eine frühere Annonce des Fahr­zeugs gemacht, die seinen Aussagen vor der Polizei wider­sprachen. Der Versicherer muss nicht zahlen.

Tipp: Alles was Sie über die Auto­versicherung wissen sollten, lesen Sie im kostenlosen Special Kfz-Versicherung.

Mehr zum Thema

  • Jamming und Relay Attack Auto­einbruch per Funk oft kein Fall für die Versicherung

    - Wenn Auto­diebe das zur Verriegelung genutzte Funk­system umgehen und beim Öffnen des Wagens keine Spuren hinterlassen, bezahlen Versicherungen nicht. Kriminelle nutzen...

  • Auto­versicherungen im Vergleich Wechseln und sparen

    - Ob E-Auto oder Verbrenner – bei der Auto­versicherung können Sie Hunderte Euro sparen. Unser Vergleich zeigt das aktuelle Preis­niveau der Kfz-Versicherer zum 1.1.2022.

  • Rück­stufungs­rechner Auto­versicherung Wann Sie den Schaden besser selbst zahlen

    - Manchmal lohnt es sich nach einem Unfall den Schaden selbst zu zahlen und so den Schadenfrei­heits­rabatt in der Auto­versicherung zu erhalten.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.