Auch wer während des Urlaubs sein Auto korrekt geparkt zuhause am Straßenrand stehen lässt, kann abgeschleppt werden. Denn auf öffentlichen Straßen müssen Autobesitzer damit rechnen, dass zwischenzeitlich mobile Halteverbotsschilder aufgestellt werden. Sind zum Beispiel Straßenarbeiten oder ein Umzug geplant, reicht es nach herrschender Rechtsprechung, wenn die Behörde ein paar Tage vorher Schilder aufstellt. Wie lange vorher, da urteilen Gerichte unterschiedlich: zwei Tage, meint der Verwaltungsgerichtshof Mannheim (Az. 1 S 2805/89), fünf Tage das Verwaltungsgericht Braunschweig (Az. 5 A 59/05). Das müsse ausreichen, damit Autobesitzer ihren Pkw umparken.

Tipp: Wer sichergehen will, gibt Nachbarn den Schlüssel und bittet sie, ab und zu mal nach dem Wagen zu sehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 562 Nutzer finden das hilfreich.