Auto-Dachboxen Meldung

Dachlast. Sper­rig darfs sein, aber nicht schwer.

Das Gepäck für den Wander­urlaub einer vierköpfigen Familie passt so gut wie nie ins Heck eines Kleinwagens. Dachboxen bieten bis zu einem halben Kubik­meter Extra-Stauraum. Allzu schwer darf Über-Kopf-Gepäck nicht sein. Ford zum Beispiel limitiert die Dachlast für den Fiesta auf 50 Kilogramm, das Gewicht der Dachbox inklusive. Da nützt es nichts, dass viele Boxen für 75 Kilo ausgelegt sind. Der ADAC empfiehlt, Gepäck in der Box sorgfältig zu verzurren und weiche Taschen, Decken und Schlafsäcke nach vorn zu packen. Das mindert das Risiko, dass spitze Gegen­stände bei Voll­bremsungen oder einem Unfall den Container durch­schlagen. Anfang vergangenen Jahres haben europäische Auto­mobilclubs Dachboxen geprüft. Die besten aus dem Test gibt es nach wie vor: Hapro Traxer 6.6, Kamei 510 und Thule Motion 800, mitt­lerweile umbe­nannt in Thule Motion XL.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.