Autismus

Gestützte Kommunikation

26.07.2001
Inhalt

Die Trainingsmethode der "gestützten Kommunikation" soll autistischen Kindern, die nicht sprechen können, helfen, sich ohne Lautsprache mitzuteilen. Dabei stützt ein Helfer das Kind an Hand, Arm oder Schulter, während es auf eine Buchstabentafel zeigt oder eine Tastatur bedient, um so Worte und Sätze zu bilden. Der Helfer soll dabei nur die Bewegung koordinieren und dem Gestützten ein Gefühl der Sicherheit geben. In Deutschland wurde die Methode durch Birger Sellin und seinen Bestseller "Ich will kein inmich mehr sein"bekannt.

Ob gestützte Kommunikation tatsächlich funktioniert, ist umstritten. Kritiker sind der Auffassung, dass der Helfer durch seine Stütze unbewusst auch die Buchstabenauswahl beeinflusst, die vermeintlichen Äußerungen des Kindes also seine eigenen sind. Kontrollierte Studien bestätigten eine unabhängige Kommunikation nur in Einzelfällen. Dagegen stehen viele subjektive Erfolgsberichte von Eltern und Therapeuten.

  • Mehr zum Thema

    Reisekrankheit Diese Mittel helfen gegen Reise­übel­keit

    - Kurvige Straßen und turbulente Flüge können die Urlaubs­reise verleiden. Die Stiftung Warentest nennt Mittel, mit denen sich Schwindel und Brech­reiz vorbeugen lässt.

    Prostata­krebs Nur wenige Männer profitieren vom PSA-Test

    - Ein Bluttest soll helfen, Prostata­krebs früh zu erkennen und ein langes Leben zu sichern. Doch der PSA-Test kann auch falschen Alarm auslösen. Oft werden Tumore entdeckt...

    Erkältung Die besten Helfer gegen Husten, Schnupfen, Fieber

    - Jetzt, wo es kalt ist, haben Erkältungs­viren wieder Saison – und damit Schnupfen, Husten, Halsweh. Die Symptome können auch bei Grippe oder einer Infektion mit dem...