Autark-Aktien Aufsichts­behörde warnt vor Rahl

0

Als die Rahl-Geschäfts­besorgungs­gesell­schaft mbH, Duisburg, im Jahr 2018 Anlegern der liquidierten Autark Invest AG den Umtausch ihrer Nach­rangdarlehen in nicht börsennotierte Vorzugs­aktien schmack­haft machen wollte, haben wir gewarnt. Jetzt warnt auch die Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin): Rahl habe weder das Auskunfts- noch das Vorlageersuchen der Bafin beachtet. Bis heute gebe es keinen von ihr gebil­ligten Wert­papier­prospekt. 

Wir hatten in Finanztest 8/2018 und online berichtet, dass Autark-Chef Stefan Kühn versucht, Autark-Anlegern gehörende Vermögens­werte auf die Rahl zu über­tragen. Kühn ist wegen dubioser Finanz­geschäfte vorbestraft. Im Juli 2018 hatten wir die Rahl auf unsere Warnliste Geldanlage gesetzt.

0

Mehr zum Thema

  • Stefan Kühn Anklage gegen Autark-Chef Stefan Kühn erhoben

    - Während die Staats­anwalt­schaft Dort­mund gegen den wegen dubioser Finanz­geschäfte bereits vorbestraften Stefan Kühn im Zusammen­hang mit einer Autark-Gesell­schaft...

  • Recht­liche Angriffe auf Finanztest Wie Anbieter kritische Bericht­erstattung stoppen wollen

    - Wer prüft und bewertet, hat nicht nur Freunde. Seit Jahr­zehnten versuchen dubiose Anbieter, Finanztest mund­tot zu machen. Einige drohen mit recht­lichen Schritten, wenn...

  • UDI Schwierig­keiten bei drei Anla­geangeboten

    - Anleger von drei Nach­rangdarlehen aus der auf erneuer­bare Energien spezialisierten UDI-Gruppe müssen um ihr Geld fürchten. Die Emitten­tinnen des UDI Energie Fest­zins...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.