Auszüge Meldung

Mitunter weicht der aktuelle Kontostand von dem ab, den das Kreditinstitut nennt.

Was auf dem Kontoauszug als „aktueller Kontostand“ steht, muss auch wirklich der aktuelle Kontostand sein, entschied das Oberlandesgericht Celle. Das klingt banal, ist bei vielen Banken aber nicht üblich. Sie verbu­chen jeden eingehenden Betrag, doch er wird erst später wertgestellt, also gutgeschrieben. Beispiel: Das Konto eines Rentners steht mit 50 Euro im Plus. Jetzt kommt die Monatsrente von 800 Euro, wird gebucht, aber noch nicht wertgestellt. Der Kontoauszug zeigt 850 Euro. Bis zur Wert­stellung sind aber weiterhin nur 50 Euro auf dem Konto. Hebt der Rentner nun 200 Euro ab, steht das Konto mit 150 Euro im Minus. Ihm werden Sollzinsen berechnet, obwohl er das gar nicht ahnen konnte. Die Richter entschieden nun: Die Bank darf als Kontostand nur den Betrag ausweisen, über den der Kunde zinsfrei verfügen kann (Az. 3 U 38/04).

Dieser Artikel ist hilfreich. 170 Nutzer finden das hilfreich.