Rund 25 Millionen Dienst­reisende sollen 2014 ihre Reise­kosten einfacher und güns­tiger abrechnen können. Künftig dürfen sie bei Dienst­reisen ab 8 Stunden Abwesenheit von zuhause und der regel­mäßigen Tätig­keits­stätte einheitlich 12 Euro pro Tag als Werbungs­kosten absetzen. Müssen sie über­nachten, können sie für den An- und Abreisetag je 12 Euro Verpflegungs­pauschale geltend machen. An Tagen, an denen sie 24 Stunden abwesend sind, bleibt es bei der Pauschale von 24 Euro. Bisher gibt es ab 8 Stunden Abwesenheit pauschal 6 Euro, ab 14 Stunden bis unter 24 Stunden sind es 12 Euro, bei 24 Stunden 24 Euro.

Reisende, die länger auswärts am selben Ort tätig sind, können Unter­kunfts­kosten bis zu 48 Monaten voll als Werbungs­kosten absetzen. Danach zählt die Unterkunft im Rahmen einer doppelten Haus­halts­führung – jedoch begrenzt auf maximal 1 000 Euro im Monat. Bisher ist maximal die Miete für eine 60 Quadrat­meter große Wohnung anerkannt.

Das Gesetz muss noch im Bundes­rat verabschiedet werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 26 Nutzer finden das hilfreich.