Außergewöhnliche Belastungen Scheidung ist kein Notfall

Außergewöhnliche Belastungen - Scheidung ist kein Notfall
© Getty Images / golero

Die Richter werden immer strenger: Inzwischen scheint es fast aussichts­los, bei der Steuererklärung auch Scheidungs­kosten anzu­geben. Die Finanztest-Steuer­experten erklären, in welchen Fällen das doch noch geht – und warum das Thema Scheidungs­kosten auch weiterhin die Gerichte beschäftigen dürfte.

Scheidungs­kosten dürften in der Regel nicht anerkannt werden

Der Bundes­finanzhof (BFH) hat entschieden, dass Kosten einer Scheidung keine außergewöhnliche Belastung sind, weil die Scheidung normaler­weise keine existenzielle Bedrohung sei (Az. VI R 9/16). Geklagt hatte eine Frau, die ihre Prozess­kosten in der Steuererklärung angeben wollte, wie es bis 2013 üblich war. Die obersten Finanz­richter äußerten sich grund­legend: Scheidungs­kosten dürften in der Regel nicht anerkannt werden, „selbst wenn das Fest­halten an der Ehe für den Steuer­pflichtigen eine starke Beein­trächtigung seines Lebens darstellt“.

Tipp: Trennung und Scheidung lösen eine Vielzahl recht­licher Folgen aus. In unserem Special Scheidung erklären wir, welche Regeln für Trennungs­jahr, Scheidungs­kosten, Sorgerecht und Unterhalt gelten.

Nur bei existenzieller Gefahr

Der Gesetz­geber habe ausdrück­lich gewollt, dass Scheidungs­kosten nicht länger ohne Weiteres als außergewöhnliche Belastungen gelten sollen, so die Richter. Voraus­setzung für eine Anerkennung sei immer, dass der Steuerzahler Gefahr laufe, die „berufliche Existenz­grund­lage zu verlieren und lebens­notwendige Bedürf­nisse nicht mehr befriedigen zu können“. Ob das bei einer Scheidung ausnahms­weise der Fall ist, wird wohl weiterhin viele Gerichte beschäftigen.

Wann Prozess­kosten absetz­bar sind

Es gibt andere Rechts­streitig­keiten, die anerkannt werden. Etwa bei erheblichen Schaden­ersatz­forderungen nach einem Verkehrs­unfall mit Todes­folge oder wenn um eine Erwerbs­minderungs­rente gestritten wird. An sich lassen sich Prozess­kosten wegen Schaden­ersatz­ansprüchen aber nicht abziehen. Haus­besitzer können Kosten geltend machen, wenn sie etwa durch Hoch­wasser­schäden entstanden sind. Streit mit Vermietern gilt nicht als existenz­bedrohend, auch Erbschafts­streit nicht.

Mehr zum Thema

  • Scheidung Das Wichtigste zu Kosten, Kindern, Ehewohnung

    - Trennung und Scheidung haben auch recht­liche Folgen. In manchen Situationen ist es wichtig, schnell zu handeln. test.de verrät, worauf Sie achten sollten.

  • 2022 Das ändert sich im neuen Jahr

    - Mehr Rente, neue Führer­scheine, besserer Verbraucher­schutz beim Einkaufen und ein höherer Mindest­lohn – wir nennen die wichtigsten neuen Rege­lungen für 2022.

  • Umzug Mit dem Umzug Steuern sparen

    - Makler, Möbel­packer und doppelte Miete – Umzugs­kosten summieren sich schnell. Immerhin lässt sich ein Teil absetzen. Beim beruflichen Umzug ist viel Erstattung drin.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.