Außergewöhnliche Belastung Zählt die Sanierung der Grabstätte?

Ist die Sanierung einer Grabstätte absetz­bar? Darüber entscheidet der Bundes­finanzhof (Az. VI R 48/17). Eine Frau wurde 2013 von ihrer Heimatgemeinde aufgefordert, das 102 Jahre alte Familien­grab zu sanieren – Grab­aufbauten seien instabil. Die Frau ließ die Sicher­heits­mängel beheben und gab die Kosten in ihrer Steuererklärung an.

Das Finanz­amt strich den Posten: Grabmale müssten alle 50 Jahre saniert werden; die Kosten sind nicht außergewöhnlich. Das Finanzge­richt Hessen sah das anders: Verpflichten Gemeinde oder Friedhofs­verwaltung zu einer Sanierung, müssen Angehörige diese Anordnung erfüllen – und zwangs­läufig entstehende Kosten mindern die Steuer als außergewöhnliche Belastung.

Mehr zum Thema

  • Außergewöhnliche Belastungen Eigen­anteil ermitteln (mit Rechner)

    - Außergewöhnliche Belastungen sind zum Teil selbst zu tragen. Deshalb lohnt es, sie auf ein Jahr zu bündeln. Mit unserem Rechner ermitteln Sie schnell Ihren Eigen­anteil.

  • Steuerrecht Kosten für Biber­sperre nur bedingt absetz­bar

    - Der Garten einer Familie grenzt an ein natürliches Gewässer. Dort machte sich eine Biberfamilie breit und richtete auch Schäden im Garten an. Die Tiere stehen unter...

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.