Außen­dienstler stehen immer wieder vor der Frage, wie sie ihr Fahrten­buch korrekt führen. Das Finanzge­richt Köln hat nun entschieden: Wer die Kunden, die er besucht, nur mit Kürzel aufschreibt, muss nicht nur die Reiseziele notieren, sondern ein Abkür­zungs­verzeichnis beilegen (Az. 3 K 3735/12). Beim Bundes­finanzhof liegt eine Beschwerde dagegen (Az. VIII B 54/16).

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.