Bankkunden erhalten jetzt eine zusätzliche Kontonummer: Die IBAN (International Bank Account Number) soll helfen, Auslandsüberweisungen billiger zu machen. Hintergrund: Die EU-Kommission verlangt, dass die Banken ab 2003 für Zahlungen im Euro-Raum nicht höhere Gebühren verlangen als für Inlandsüberweisungen.

Die neue IBAN ersetzt nicht die bisherige Kontonummer, sondern kommt zusätzlich. Sie wird nur gebraucht, wenn der Kunde Geld ins Ausland überweisen will. Sie besteht aus maximal 22 Stellen: Zunächst DE für Deutschland, dann zwei Kontrollziffern, dann die gewohnte Kontonummer, danach die Bankleitzahl.

Um internationale Überweisungen weiter zu vereinfachen, wird ein BIC eingeführt, der Bank Identifier Code, eine Art internationale Bankleitzahl. Künftig sollen Kunden, die bei Auslandsüberweisungen IBAN und BIC des Empfängers nennen können, mit niedrigeren Kosten belohnt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 298 Nutzer finden das hilfreich.