Auslands­reise Meldung

Mit einer Auslands­reise-Kranken­versicherung ist jeder auf Reisen geschützt. Wer in der Ferne krank wird, muss sich dann keine Sorgen über die Kosten machen. Ob als Jahres­police oder für einzelne lange Reisen: Ein Reise­schutz ist unerläss­lich. Manchmal ist eine Auslands­reise-Kranken­versicherung auch als Zusatz­leistung in Kreditkarten enthalten. Die test.de-Check­liste nennt die wichtigsten Merkmale eines guten Reise­schutzes bei Auslandsreise-Krankenversicherungen für lange Reisen und bei Jahresverträgen für Urlaubsreisen.

Check 1: Allgemeine Bedingungen

Der Versicherer verzichtet auf Selbst­behalt und Alters­begrenzung. Er zahlt unbe­fristet bis zur Wieder­herstellung der Trans­port­fähig­keit, auch wenn die versicherte Reisedauer über­schritten ist (Nach­leistungs­pflicht). Es gibt keine Ober­grenzen für eine Erstattung. Der Versicherer leistet in vollem Umfang, wenn der Versicherungs­fall zuerst ihm gemeldet wird, ohne dass vorher Ansprüche gegen­über anderen Versicherungs­trägern geltend gemacht werden müssen (Vorleistung).

Check 2: Gesundheit

Die Klauseln sind verständlich, der Versicherer verwendet keine schwammigen Begriffe wie „absehbar“ oder „vorhersehbar“. Er schließt die Leistung nur aus, wenn eine Behand­lung aufgrund ärzt­licher Diagnose vor der Reise fest­stand. Die Behand­lung von Vorerkrankungen und chro­nischen Erkrankungen wird nicht pauschal ausgeschlossen und der Versicherer bezahlt mindestens die Behand­lung einer akuten Verschlechterung. Er schließt die Behand­lung psychischer Erkrankungen (außer Psycho­therapie und Psycho­analyse) nicht aus, zahlt für notwendige Hilfs­mittel wie zum Beispiel Krücken und bezahlt die Behand­lung von akuten Schwanger­schafts­komplikationen. Er über­nimmt die Kosten für einen provi­sorischen Zahn­ersatz.

Check 3: Rück­trans­port

Der Versicherer zahlt bereits, wenn ein Rück­trans­port „medizi­nisch sinn­voll und vertret­bar“ ist, mindestens aber, sobald die ­voraus­sicht­liche Dauer des Kranken­haus­auf­enthalts länger als 14 Tage ist. Für eine stationäre Behand­lung lässt er Sie sowohl im Urlaubs­land als auch am Wohn­ort in ein nahegelegenes geeignetes Kranken­haus bringen. Der Versicherer begrenzt die ­Leistung in der Höhe nicht. Bei Tod während der Reise wird entweder die Über­führung, oder auch die Bestattung vor Ort, meist in Höhe von bis zu 10 000 Euro, bezahlt.

Check 4: Leistungen bei Krieg, Unruhen, Pandemien

Der Versicherer verweigert die Leistungen nur, wenn die Ereig­nisse aufgrund ­einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vor Reiseantritt vorhersehbar waren oder wenn der Versicherte sich aktiv an den Unruhen beteiligt. Er sollte keine Auflage machen, das Land inner­halb einer bestimmten Frist zu verlassen, wenn über­raschend Unruhen ausbrechen. Leistungen im Zusammen­hang mit Pandemien im Urlaubs­land sollte der Versicherer nicht ausschließen.

Tipp: Die Experten von Finanztest haben 48 Auslands­reise-Kranken­versicherungen für lange Reisen getestet. Hier finden Sie die Ergeb­nisse des Tests Reiseversicherungen. Und natürlich gibt es auch einen Test von Jahres­verträgen für Urlaubs­reisen Erste Hilfe im Ausland.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.