Auslandsreise-Krankenversicherung Test

Wer ein paar Monate ins Ausland verreist, sollte eine Kranken­versicherung für lange Reisen abschließen. Sie springt ein, wenn der Reisende erkrankt, verunglückt oder etwa ein Kranken­rück­transport in die Heimat notwendig wird. Finanztest nennt die besten Tarife für Langzeit­reisen.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Auslandsreise-Krankenversicherung

Preisvergleich lohnt sich

Finanztest hat 36 Auslandsreise-Krankenversicherungen für private Langzeitreisen geprüft. Die üblichen Jahresverträge für Auslandsreise-Krankenversicherungen gelten nur für Reisen, die sechs, höchsten acht Wochen dauern. Wer länger verreist, muss eine Langzeitpolice wählen. Im Testkompass enthalten sind die 13 am besten getesteten Tarife mit weltweiter Gültigkeit. Reisedauer, Reiseziel und Lebensalter sowie die Kalkulation der Versicherer bestimmen den Preis der Police. Ein Preisvergleich lohnt sich. Die Preisunterschiede sind enorm. Sie können mehrere hundert Euro betragen. Das gilt insbesondere für Senioren. Reiseversicherungen, die auch für die USA gelten, sind zudem wegen der hohen medizinischen Kosten besonders teuer.

Senioren zahlen beim Testsieger mehr

Der Sieger des Vergleichs war die HanseMerkur. Sie erfüllt als Einzige alle Bedingungen, die Finanztest als verbraucherfreundlich ansieht. So übernimmt sie beispielsweise die Kosten für einen Krankenrücktransport bereits, wenn er sinnvoll und vertretbar ist. Die meisten Versicherer bezahlen erst dann, wenn der Transport medizinisch notwendig ist oder die Krankenhausbehandlung mehr als 14 Tage dauert. Nachteil der HanseMerkur: Für Senioren ab 65 Jahren ist sie extrem teuer. 801 Euro müssen sie bei ihr für den Schutz während eines dreimonatigen USA-Urlaubs zahlen. Urlauber bis zum Alter von 64 Jahren zahlen für den gleichen Tarif dagegen nur 261 Euro. Bei der zweitplatzierten Barmenia kommen Senioren sogar mit 179 Euro weg. Und unter 59-jährige bekommen bei der Victoria schon für 45 Euro „guten“ Schutz für 90 Tage.

Gut vorbereitet ins Ausland

Nicht nur der Preis, sondern auch die Vertragsbedingungen sind wichtig für die Wahl eines Tarifs. Sie bestimmen, ab wann und wie der Versicherer leistet. Besonders empfehlenswert sind Versicherung mit „sehr guten“ beziehungsweise „guten“ Vertragsbedingungen. Doch auch bei empfehlenswerten Versicherern kann es beim Notrufservice hapern. Das zeigt der Praxistest aus Finanztest 4/2009 von Auslandsreise-Krankenversicherungen, die für mehrere Kurzreisen im Jahr gelten: Einige Notrufhotlines der Versicherer bieten ihren Kunden an, im Ernstfall einen geeigneten Arzt oder das nächstgelegene Krankenhaus am Ferienort zu nennen. Nur drei von zehn Notdiensten konnten dabei effizient helfen. Deshalb gilt: Ins Reisegepäck gehören eine Auslandsreise-Krankenversicherung und die Adresse eines Arztes oder Krankenhauses vor Ort.

Dieser Artikel ist hilfreich. 941 Nutzer finden das hilfreich.