Check­liste: Für den Fall der Fälle

  • Vor Reiseantritt. Eine Auslands­reise-Kranken­versicherung müssen Sie vor Beginn der Reise abschließen. Chro­nisch Kranke finden mehr Tipps in der Meldung Chronisch krank in den Urlaub.
  • Reisege­päck. Denken Sie daran, den Versicherungs­schein oder Ihre Kunden­nummer parat zu haben, ebenso die Notrufnummer des Versicherers. Manche Versicherer bieten im Internet Formulare für eine Schadenmeldung an.
  • Notruf beim Versicherer. Die Kommunikation mit dem Versicherer ist das A und O. Informieren Sie den Versicherer so früh wie möglich. Fragen Sie auch nach, wenn Sie unsicher sind. Lieber ein Anruf mehr als einer zu wenig.
  • Arzt­besuch. Kleinere Behand­lungen im Ausland bezahlen Versicherte zunächst selbst. Das Geld gibt es vom Versicherer zurück. Auf den Rechnungen sollten Name, Angaben über Diagnose, Therapie und Arznei­mittel stehen. Bei Zweifeln klären Sie direkt mit dem Versicherer, was auf den Belegen stehen muss – bei Zahnbe­hand­lungen zum Beispiel die genaue Bezeichnung der behandelten Zähne. Einige Versicherer verlangen eine Über­setzung der Belege in die deutsche Sprache. Die Kosten dafür trägt der Kunde oder – je nach Tarif – der Versicherer.
  • Klinik oder Rück­trans­port. Bei teuren Behand­lungen im Kranken­haus oder nach einem Unfall ist ein Anruf beim Versicherer ein Muss. Der Versicherer klärt meist auch die Finanzierung direkt mit der Klinik oder organisiert einen Krankenrück­trans­port.
  • Abrechnung. Um die Abrechnung mit dem Versicherer sollten Sie sich so früh wie möglich kümmern. Oft gilt eine Frist von drei Monaten nach dem Arzt­besuch.

Dieser Artikel ist hilfreich. 62 Nutzer finden das hilfreich.