Tipps

Der richtige Vertrag

  • Jahresvertrag. Schließen Sie einen Jahresvertrag ab, wenn Sie nicht länger als sechs Wochen am Stück in Urlaub fahren. Die meisten Verträge verlängern sich automatisch. Wenn Sie rechtzeitig kündigen, können Sie den Versicherer jedes Jahr wechseln. Die Kündigungsfrist beträgt meist drei Monate.
  • Jahresvertrag Einzelpersonen. Die kundenfreundlichsten Versicherungsbedingungen für Einzelpersonen bietet die Düsseldorfer. Sie verlangt 7,52 Euro im Jahr von jüngeren Reisenden und 15,08 Euro von Urlaubern ab 65 Jahren. Allerdings unterhält sie keinen 24-Stunden-Notruf. Ähnlich gut sind die Versicherungsbedingungen der UKV. Weiteres Plus: Ihre Notrufzentrale hat sich in Finanztest-Praxistest bewährt. Jüngere Kunden zahlen im Jahr für die Reisekrankenversicherung 9,50 Euro, ältere 28,00. Hinweis: Sie finden alle 43 getesteten Auslandsreise-Krankenversicherungs-Tarife für Einzelpersonen online komplett + interaktiv oder in Finanztest 6/2006.
  • Jahresvertrag Familien. „Sehr gute“ Bedingungen für Familien hat die Huk 24 und der Spezialtarif der Huk-Coburg für Versicherte der Barmer­ Ersatzkasse. Beide kosten 14,50 Euro. Nur etwas schlechter schnitten die Bedingungen des Normaltarifs für alle übrigen Kunden der Huk-Coburg ab. Sie erhielten ein „gut“. Als Familie bezahlen Sie für den Tarif 19,50 Euro im Jahr. Der Notruf der Huk-Coburg hat sich im Finanztest-Praxistest bewährt.
  • Vertrag für längere Reise. Verreisen Sie länger als 42 Tage am Stück, brauchen Sie einen Vertrag für eine einzelne Reise. Legen Sie entsprechend der Reisedauer fest, wie lange die Versicherung gelten soll. Bevorzugen Sie einen Vertrag ohne Selbstbehalt. Denn Sie müssen den Selbstbehalt für jede neue Krankheit erneut zahlen. Hinweis: Sie finden alle 25 getesteten Auslandsreise-Krankenversicherungs-Tarife für Reisen von 90 Tagen und einem Jahr online komplett + interaktiv oder in Finanztest 6/2006.
  • Privat Krankenversicherte. Erkundigen Sie sich vor einer Auslandsreise bei Ihrem privaten Krankenversicherer (PKV), ob sie einen Krankenrücktransport erstatten würde. Die meisten PKVs ersetzen die Kosten. Zahlt Ihr Versicherer nicht, sollten Sie für die nächste Auslandsreise eine Reisekrankenversicherung abschließen.
  • Spezialkunden. Die Auslandsreise-Krankenversicherer behandeln nicht alle Kunden gleich. Bei manchen kann es bei Abschluss oder Regulierung zu Problemen kommen, etwa bei Schwangeren, Ausländern, Sportlern, beruflich Reisenden, älteren Senioren oder chronisch Kranken. Gehören Sie zu dieser Gruppe, weisen Sie Ihren Versicherer darauf hin und erkundigen Sie sich vor der Reise, welche ansonsten regulären Leistungen bei Ihnen entfallen würden.

Im Fall des Falles

  • Notfall. Rufen Sie zuerst die Notrufnummer Ihres Versicherers an. Die Mitarbeiter am Telefon sollen Ihnen erklären, wie Sie am besten vorgehen. Kleinere Behandlungen zahlen Sie erst selbst. Das Geld bekommen Sie erstattet. Wichtig: Heben Sie Rechnung und schriftliche Angaben über Diagnose und Therapie dafür auf. Bei größeren Behandlungen regelt der Versicherer die Kostenübernahme direkt.
  • Schwarze Schafe. In vielen Reiseländern hat sich eine Gesundheitsindustrie entwickelt, die an Touristen gut verdient. Einige unseriöse Ärzte versuchen mit völlig überhöhten Honoraren, ausländische Reisende abzuzocken. Trotz freier Arztwahl kann das bei der Kostenübernahme zu Problemen führen. Erkundigen Sie sich bei der Notrufzentrale nach seriösen Ärzten. Lassen Sie sich vorab die freie Arztwahl bestätigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2582 Nutzer finden das hilfreich.