Auslands­reise-Kranken­versicherung Test

Eine Auslands­reise-Kranken­versicherung bietet Reisenden Schutz in der Ferne. Die Stiftung Warentest hat 40 Angebote getestet. Das Ergebnis: Viele Versicherer haben mit sehr gut abge­schnitten. Eine Auslands­reise-Kranken­versicherung ist in jedem Fall sinn­voll und kostet nicht viel. Ob Familien, Senioren oder Einzel­personen – im Test findet jeder seinen optimalen Versicherungs­schutz.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test: Auslandsreise-Krankenversicherung.

Schutz im Ausland ist ein Muss

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Bei einem Unfall oder einer Erkrankung im Ausland können die Kosten leicht in die Höhe schnellen. Ohne eine Auslands­reise-Kranken­versicherung bleiben Urlauber dann möglicher­weise auf den Rechnungen sitzen. Zwar bieten die Krankenkassen bei Erkrankungen oder Unfällen inner­halb der EU einen guten Schutz. Doch der hat Lücken. So bezahlen sie nicht jede Behand­lung und auch nicht in jedem Notfall. Die Auslands­reise-Kranken­versicherung ist daher ein Muss für jeden Reisenden – erst recht, wenn es in Länder außer­halb der EU geht. Hier über­nehmen die Krankenkassen generell keine Kosten für die medizi­nische Behand­lung. Güns­tige und sehr gute Einzel­policen gibt es ab 7,50 Euro, sehr gute Familien­policen ab 15 Euro im Jahr.

Viele sehr gute Angebote

Von 40 getesteten Angeboten haben 14 mit sehr gut abge­schnitten. In der Test­tabelle kann jeder schnell den geeigneten Tarif mit den passenden Leistungen für sich finden. Mit einer abge­schlossenen Auslands­reise-Kranken­versicherung in der Tasche brauchen sich Urlauber keine Sorgen mehr zu machen, wenn sie krank werden. Die Versicherung bietet einen breiten Leistungs­schutz von der Über­nahme anfallender Behand­lungs­kosten im Reise­land bis hin zu einem Rück­trans­port nach Deutsch­land. Dabei wird kein Unterschied gemacht, ob sich der Versicherte im Nach­barland oder in weiter Ferne befindet. Anders sieht das aus, wenn man ohne Auslands­reise-Kranken­versicherung reist.

Kasse zahlt nicht in jedem Fall

Wer gesetzlich versichert ist und in Europa Urlaub macht, genießt einen gewissen Schutz im Krank­heits­fall oder nach einem Unfall. Inner­halb der Europäischen Union und in Ländern, mit denen Deutsch­land ein Sozial­versicherungs­abkommen hat, zahlt die Kasse nach dortigem Landes­recht. Was die gesetzliche Versicherung also in diesen Ländern zahlen würde, das über­nimmt auch die gesetzliche Krankenkasse. Das gilt neben den EU-Staaten auch für den Europäischen Wirt­schafts­raum sowie für die Schweiz, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Türkei, Bosnien-Herzegowina und Tunesien. Das jeweilige Landes­recht kann unterschiedlich stark von den Leistungen der GKV in Deutsch­land abweichen. Auf lückenlosen Schutz dürfen sich Urlauber nicht verlassen.

Lücken beim Krankenrück­trans­port

Die größte Lücke bei der gesetzlichen Kranken­versicherung ist der Krankenrück­trans­port. Dieser dient dazu, kranke Urlauber zur Weiterbe­hand­lung wieder zurück nach Deutsch­land zu trans­portieren, wenn es ihr Zustand zulässt. Das kann in vielen Fällen sinn­voll sein, vor allem dann, wenn es in dem jeweiligen Urlaubs­land keine gute medizi­nische Versorgung gibt. Hier hilft der aktuelle Test bei der Auswahl: Fast alle sehr guten Tarife zahlen einen Rück­trans­port nicht nur, wenn dieser medizi­nisch notwendig ist, sondern auch, wenn er medizi­nisch sinn­voll und vertret­bar ist.

Auch privat Versicherte haben Bedarf

Auch manche privat Kranken­versicherte sollten über eine Auslands­reise-Kranken­versicherung nach­denken. Der Schutz bei Urlaubs­reisen außer­halb Europas kann auf einen Monat oder drei Monate begrenzt sein. Bei längeren Reisen muss dann der Versicherer informiert werden. Durch besondere Vereinbarung kann der Schutz ausgeweitet werden. Außerdem sollten Privatversicherte vor Reiseantritt prüfen, ob ein Krankenrück­trans­port in die Heimat finanziell abge­sichert ist. Falls das nicht der Fall sein sollte, ist der Abschluss einer Auslands­reise-Kranken­versicherung empfehlens­wert. Sinn­voll kann der Zusatz­schutz für Privatversicherte auch sein, um einen Anspruch auf Beitrags­rück­erstattung nicht zu gefährden.

Antworten auf Ihre Fragen

Wenn Sie noch Fragen rund um die Reise­versicherung haben, helfen Ihnen die Expertinnen von Finanztest. Sie stehen Ihnen am Mitt­woch, den 29.05.2013 von 13 bis 14 Uhr auf test.de im Chat Rede und Antwort. Sie können jetzt schon Ihre Fragen stellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 99 Nutzer finden das hilfreich.