Versicherungsschutz für chronisch Kranke

Für die Behandlung einer chronischen Krankheit im Ausland kommt die gesetzliche Krankenkasse auf.

Auch chronisch Kranke können und sollten eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen, wenn sie ins Ausland verreisen. Der Versicherer kommt zwar nicht für Behandlungen der chronischen Krankheit auf. Aber für Unfälle und Behandlungen aufgrund anderer Erkrankungen schon.

Die Kosten der chronischen Krankheit bezahlt die gesetzliche Krankenkasse – auch in Ländern, die nicht zur EU gehören und mit denen Deutschland kein ­Sozialversicherungsabkommen hat wie Amerika, Thailand oder Südafrika.

Die Kosten werden maximal bis zu den in Deutschland üblichen Beträgen erstattet und dies in der Regel nur bis zu sechs ­Wochen. Wenn chronisch Kranke nachweisen, dass die Reise aus schulischen oder Studiengründen erforderlich ist, zahlt die Kasse bis zu einem Jahr.

Damit die Kasse zahlt, muss der ­Versicherte nachweisen, dass er für die chronische Krankheit keine andere ­Versicherung bekommt. Er sollte deshalb den privaten Reiseversicherer unbedingt über die Krankheit informieren und sich schriftlich geben lassen, dass dieser nur Behandlungen der chronischen Krankheit vom Schutz ausnimmt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1406 Nutzer finden das hilfreich.