Reisende mit Auslandsreise-Krankenversicherung genießen mindestens während der ersten sechs Wochen des Auslandsaufenthalts Krankenversicherungsschutz, auch wenn sie die Reise für einen längeren Zeitraum geplant haben. Das hat der Bundesgerichtshof Ende September entschieden (Az. IV ZR 136/06).

Bislang boten die Versicherer Urlaubern, die keinen speziellen Vertrag für eine besonders lange Reise abgeschlossen hatten, preiswerte Jahresverträge für mehrere Reisen im Jahr, die jeweils nicht länger als zwischen 42 und 45 Tagen dauern durften. Der BGH hat nun festgestellt, dass die Versicherer während der ersten sechs Wochen immer zahlen müssen, auch wenn ihr Kunde von vorneherein mehr als sechs Wochen im Ausland verbringen will.

Die Kunden könnten die Vertragsbedingungen gar nicht anders verstehen, als dass der Versicherungsschutz nach Antritt der Reise sechs Wochen bestehe, heißt es in der Urteilsbegründung.

Zahlreiche Versicherer haben ihre Bedingungen nun geändert und gewähren ab Reiseantritt 42 bis 45 Tage lang Schutz. Danach ist allerdings Schluss. Langzeiturlauber sollten daher unbedingt die Langzeittarife der Versicherer wählen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 77 Nutzer finden das hilfreich.