Unser Rat

Vertrag. Sie können zwischen Jahresverträ­gen und Verträgen für eine Reise wählen. Am ­besten schließen Sie einen Jahresvertrag ab ­(Tabelle „Jahresverträge für mehrere Privatreisen pro Jahr“). Diese Verträge sind günstiger und Sie können so oft verreisen, wie Sie ­wollen. Allerdings dürfen die einzelnen Reisen eine bestimmte Dauer – meist 42 Tage – nicht überschreiten. Wer länger weg will, muss einen Einzelvertrag abschließen (Tabelle „Verträge für eine längere Privatreise“).

Umfassender Schutz. Es gibt zwei Leistungen, die den Schutz sinnvoll erweitern: Der Versicherer zahlt bei Krankheit über das Vertragsende hinaus bis zur Wiederherstellung der Transportfähigkeit und er zahlt den Krankenrücktransport nicht nur bei medizinischer ­Notwendigkeit, sondern schon wenn er nach Meinung des Arztes sinnvoll ist. Beides zusammen bietet nur die Huk-Coburg für 8 Euro im Jahr für Einzelpersonen. Familien zahlen 20 Euro im Jahr. Für Menschen ab 70 Jahren ­kostet der Tarif 19 Euro. Leider bietet kein Unternehmen beide Leistungen für Einzelverträge bei längeren Reisen an.

Günstige Tarife. Wenn Sie es günstiger haben wollen, können Sie sich bei der DBV-Winterthur übers Internetfür 5 Euro im Jahr als Einzelperson und bei der Süddeutschen für 15 Euroim Jahr als Familie versichern. Ein gutes Angebot ohne Altersgrenze macht die Pax-Fami­lienfürsorge für maximal 13 Euro im Jahr.

Lange Reisen. Für eine längere Reise hat die Europa mit 42 Euro für unsere Beispielreise von 92 Tagen den preiswertesten Tarif — allerdings mit einem Selbstbehalt von 50 Euro. Die Victoria ist mit 49 Euro ohne Selbstbehalt nicht viel teurer. Für Ältere macht die Württembergische mit 125 Euro ein gutes Angebot.

Kinderbetreuung. Wenn Ihrem Kind etwas passiert, kann es eine Hilfe sein, wenn der Versicherer auch die Kosten für eine Bezugsperson übernimmt. Einen Familientarif inklusive dieser Leistung bietet die Europa für 20 Euro im Jahr. Mit 19 Euro ist der ADAC noch etwas günstiger - allerdings nur für Mitglieder.

Schwangere: Schwangere sollten sich vom Versicherer schriftlich geben lassen, dass er für Kosten von Frühgeburten und die Versorgung des Neugeborenen aufkommt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1124 Nutzer finden das hilfreich.