Auslandsreise-Krankenversicherung Test

Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist fast schon Pflicht für Kassenpatienten, wenn sie ins Ausland fahren. Günstigen Schutz gibts schon ab sechs Euro im Jahr. Viele Versicherer haben zudem ihre Vertragsbedingungen verbessert. test.de nennt gute Anbieter und sagt, was der Schutz kostet.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Auslandsreise-Krankenversicherung

Krankenkasse zahlt nicht alles

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Eine Auslandsreisekranken-Versicherung ist wichtig, denn außerhalb Europas und in Ländern, mit denen Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen hat, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen keine Behandlungskosten. Das gilt zum Beispiel auch für beliebte Urlaubsländer wie Thailand oder Ägypten. Doch auch innerhalb Europas zahlen die Krankenkassen nicht alles. Einen Krankenrücktransport übernehmen sie zum Beispiel nie.

Preiswerter Schutz

Die Absicherung ist nicht teuer. Die besten Vertragsbedingungen zum günstigsten Preis für Einzelpersonen gibt es bei der Debeka. Die Absicherung kostet hier sechs Euro im Jahr. Für Familien sind bei der Huk-Coburg am besten aufgehoben. Der Tarif mit den besten Vertragsbedingungen kostet 19,50 Euro im Jahr. Ältere Reisende müssen meist mehr zahlen als jüngere Versicherte. Auch andere Gesellschaften bieten ähnlich preiswerte und gute Auslandsreise-Krankenversicherungen an. Allerdings stehen manche Tarife nur Mitgliedern bestimmter Krankenkassen zur Verfügung.

Bessere Vertragsbedingungen

Insgesamt erreichten 20 von 43 untersuchten Tarifen ein „sehr gut“ bei den Versicherungsbedingungen. Das sind mehr Angebote als in Tests der vergangenen Jahre. Das zeigt: Viele Versicherer haben ihre Vertragsbedingungen verbessert. Ist ein Patient transportunfähig, zahlen viele Gesellschaften jetzt, bis er wieder nach Hause kann. Früher musste der Rücktransport innerhalb von drei Monaten erfolgen. Zudem kommen viele Versicherer bereits für den Rücktransport auf, wenn er sinnvoll beziehungsweise vertretbar ist oder die Behandlung länger als 14 Tage dauert. Eine Abwertung gab es dagegen, wenn die Versicherung die Kosten für einen Transport in die Heimat erst übernimmt, wenn er aus medizinischen Gründen notwendig ist. Dann haben es Patienten viel schwerer, möglichst schnell wieder nach Hause zu kommen.

Schlechter Service im Notfall

Für die Qualität der Tarife sind die Versicherungsbedingungen entscheidend. Doch auch ein guter Service vor Ort ist für Patienten in einem Notfall wichtig. Auf den Notdienst der meisten Versicherer war im Test aber kein Verlass. Zum Teil waren die Ansprechpartner an den Hotlines völlig überfordert. Kunden fühlten sich allein gelassen. Das gilt auch für einige Anbieter mit „sehr guten“ Vertragsbedingungen.

Wechsel lohnt

Finanztest hat gängige Jahresverträge getestet. Sie sind ideal für normale Urlaubsreisen oder Auslandsaufenthalte von bis zu 42 Tagen. Die meisten Verträge verlängern sich automatisch um ein Jahr, wenn Kunden sie nicht kündigen. Daher haben viele noch ihren alten Vertrag. Sind die Tarife aber seitdem besser geworden, lohnt sich ein Wechsel. Bei den meisten Versicherern beträgt die Kündigungsfrist drei Monate. Gilt die Frist zum Jahresende, ist der Wechsel in diesem Sommer nicht mehr möglich. Je nach Tarif kann aber auch das Datum des Vertragsschlusses entscheidend sein: Wer Mitte August eine Auslandsreisekranken-Versicherung abgeschlossen hat, kann noch bis Mitte Mai zu einem anderen Anbieter wechseln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2022 Nutzer finden das hilfreich.