Chro­nisch krank in den Urlaub

Auslands­kranken­versicherer bezahlen häufig keine „vorhersehbaren“ Behand­lungen. Chro­nisch Kranken hilft aber die Krankenkasse. Finanztest erklärt, worauf es beim Versicherungs­schutz auf Reisen ankommt.

Privater Schutz notwendig

Reisende mit gesetzlicher Kranken­versicherung brauchen eine private Auslands­kranken­versicherung – vor allem außer­halb Europas (die besten Tarife finden Sie hier im Vergleich Auslandskrankenversicherung). Der Grund: Die deutsche Kasse bezahlt medizi­nische Leistungen in Amerika, Kanada, Australien oder Asien nicht. Einen Krankenrück­trans­port bezahlt sie selbst in Europa nicht.

Chro­nisch Kranke mit Versicherungs­lücke

Chro­nisch Kranke sind mit der Auslands­kranken­versicherung allein allerdings nicht ausreichend geschützt. Denn sie zahlt häufig nicht, wenn eine Behand­lung im Ausland vorhersehbar war, und das trifft bei chro­nischen Krankheiten oft zu. Diese Lücke müssen die Patienten vor der Reise mithilfe ihrer Krankenkasse schließen (zum Krankenkassenvergleich).

Mit der Krankenkasse sprechen

Dialysepatienten oder Menschen mit Vorerkrankungen wie multiple Sklerose und Diabetes sollten ihrer Krankenkasse nach­weisen, dass sie keine private Versicherung für notwendige Behand­lungen im Ausland finden. Sie sollten ein bis drei Ablehnungs­schreiben vorlegen, in denen der Versicherer bestätigt, dass er Behand­lungs­kosten für die chro­nische Krankheit nicht über­nimmt. Dann über­nimmt die Kasse nach Prüfung die Kosten.

Das sagt das Sozialgesetz

Der Schutz von chro­nisch Kranken im Ausland gehört zu den Leistungen der Krankenkassen. Er ist im Sozialgesetz­buch V in Paragraf 18 fest­geschrieben. Für sechs Wochen im Kalender­jahr über­nimmt die Kasse auch außer­halb Europas die Kosten maximal bis zu der Höhe, in der sie im Inland entstanden wären. Sie springt auch ein, wenn Menschen mit Vorerkrankungen aus schu­lischen oder Studien­gründen einen außer­europäischen Aufenthalt planen.

Tipp: Eine private Auslands­kranken­versicherung brauchen Sie trotzdem noch für Notfälle im Ausland, die nichts mit der Vorerkrankung zu tun haben – seien es Zahn­schmerzen, ein Beinbruch oder die Folgen eines Auto­unfalls (zum Vergleich Auslandskrankenversicherung).

Jetzt freischalten

TestAuslands­kranken­versicherung06.05.2019
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 296 Nutzer finden das hilfreich.