Auslands­kranken­versicherung: So prüfen Sie Ihren Reise­schutz

Mit einer Auslands­kranken­versicherung ist jeder auf Reisen geschützt. Wer in der Ferne krank wird, muss sich dann keine Sorgen über die Kosten machen. Ob als Jahres­police oder für einzelne lange Reisen: Ein Reise­schutz ist unerläss­lich. Manchmal ist eine Auslands­kranken­versicherung auch als Zusatz­leistung in Kreditkarten enthalten. Das kann reichen. Der Schutz kann aber auch Lücken enthalten, wenn die Bedingungen nicht an aktuelle Stan­dards angepasst wurden. Auch wer einen älteren Vertrag hat, sollte den Schutz über­prüfen, da sich der Leistungs­umfang in den letzten Jahren in vielen neuen Tarifen verbessert hat.

Machen Sie den Check

Wenn Sie heraus­finden möchten, ob der Schutz ihrer bisherigen Auslands­kranken­versicherung oder die Versicherung über die Kreditkarte ausreicht, sollten Sie sich die Bedingungen schnappen und mit unserer test.de-Check­liste durch­gehen. Sie nennt die wichtigsten Merkmale eines guten Reise­schutzes bei Auslands­kranken­versicherungen. Sie finden hier zunächst Prüf­punkte für Versicherungs­schutz, den Sie im Rahmen eines Kreditkarten­vertrages haben. Darunter finden sie Prüf­punkte, die für alle Policen wichtig sind.

Schutz über die Kreditkarte?

Sie haben eine Auslands­kranken­versicherung über die Kreditkarte? Dann klären Sie am besten folgende Fragen:

  • Beinhaltet die Kreditkarte über­haupt eine Auslands­reise-Kranken­versicherung? Einige Kreditkarten tragen Zusätze wie „Reise“ oder „Travel“ im Namen oder werden von Reise­ver­anstaltern angeboten. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass solche Karten umfäng­lichen Schutz auf Reisen bieten. Manchmal ist über solche Karten nur der Reiser­ücktritt versichert.
  • Wer ist versichert und bis zu welchem Alter? Nur der Karten­inhaber oder auch Familien­mitglieder? Sind diese geschützt, wenn sie ohne den Karten­inhaber verreisen?
  • Reicht der Schutz für die geplante Reisedauer? Und sind auch Reisen versichert, die nicht mit der Karte bezahlt wurden?

Check 1: Allgemeine Bedingungen

So prüfen Sie den Leistungs­umfang in jedem Auslands­kranken­versicherungs-Vertrag:

  • Verzichtet der Versicherer auf eine verpflichtende Selbst­beteiligung?
  • Zahlt er unbe­fristet bis zur Wieder­herstellung der Trans­port­fähig­keit, auch wenn die versicherte Reisedauer über­schritten ist?
  • Müssen im Schadens­fall vorab keine Ansprüche gegen­über anderen Versicherern, Krankenkassen oder Sozial­versicherungs­trägern geltend gemacht werden?
  • Verzichtet der Versicherer auf Ober­grenzen für eine Erstattung der Krank­heits­kosten?

Check 2: Krankenrück­trans­port

  • Zahlt der Versicherer bereits, wenn ein Rück­trans­port „medizi­nisch sinn­voll und vertret­bar“ ist, mindestens aber, sobald der Kranken­haus­auf­enthalt im Ausland voraus­sicht­lich länger als 14 Tage dauert?
  • Lässt er Sie für eine stationäre Behand­lung sowohl im Urlaubs­land als auch am Wohn­ort in ein nahegelegenes geeignetes Kranken­haus bringen?
  • Wird im Falle des Todes während der Reise entweder die Über­führung, oder auch die Bestattung vor Ort bezahlt, meist mindestens in Höhe von bis zu 10 000 Euro?

Check 3: Medizi­nische Leistungen

  • Sind Die Klauseln verständlich und verwendet der Versicherer keine schwammigen Begriffe wie „absehbar“ oder „vorhersehbar“?
  • Schließt er die Leistung nur aus, wenn eine Behand­lung aufgrund ärzt­licher Diagnose bereits vor der Reise fest­stand?
  • Wird die Behand­lung von Vorerkrankungen und chro­nischen Erkrankungen nicht pauschal ausgeschlossen und bezahlt der Versicherer mindestens die Behand­lung einer akuten Verschlechterung?
  • Verzichtet der Versicherer auf den generellen Ausschluss einzelner Erkrankungen?
  • Ist die Behand­lung psychischer Erkrankungen nicht generell ausgeschlossen (außer Psycho­therapie und Psycho­analyse)?
  • Sind Sport­verletzungen mitversichert?
  • Zahlt der Versicherer für notwendige Hilfs­mittel wie zum Beispiel Krücken und bezahlt die Behand­lung von akuten Schwanger­schafts­komplikationen?
  • Über­nimmt er neben schmerz­stillender Zahnbe­hand­lung auch die Kosten für einen provisorischen Zahn­ersatz?

Check 4: Leistungen für Schäden durch Krieg, Unruhen, Pandemien, Kern­energie

  • Verweigert der Versicherer die Leistungen ausschließ­lich dann, wenn es vor Reiseantritt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gab oder wenn der Versicherte sich aktiv an den Unruhen beteiligt?
  • Setzt er keine starren Fristen zum Verlassen des Landes, wenn über­raschend Unruhen ausbrechen?
  • Leistet der Versicherer auch bei Pandemien oder nach einem Atom­unfall?

Doppelt versichert ist nicht schlimm

Sie haben ermittelt, dass Ihr Schutz Lücken hat und wollen auf Nummer Sicher gehen? Handelt es sich um eine Versicherung über eine Kreditkarte, dann schließen Sie im Zweifel eine zusätzliche Auslands­kranken­versicherung ab. Eine Doppel­versicherung ist nicht schädlich, muss nur im Schadens­fall angegeben werden. Haben Sie in ihrem Altvertrag Lücken entdeckt, sollten Sie kündigen und eine bessere Versicherung abschließen. Welche Policen am besten sind, lesen Sie hier im Vergleich Reisekrankenversicherung für Urlaubs­reisen (Jahres­verträge für Reisen mit einer Dauer von sechs bis acht Wochen). Sie finden auf test.de auch einen Vergleich Krankenversicherung für lange Auslands­auf­enthalte (mit einer Dauer von drei Monaten bis einem Jahr).

Jetzt freischalten

TestAuslands­kranken­versicherung16.04.2019
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 261 Nutzer finden das hilfreich.