So viel Rendite bleibt in den USA

Ein Aktionär hat seit 28. März 2014 in Deutsch­land 685 amerikanische Aktien der Altria-Group (Kauf­preis 18 488 Euro) im Depot und bezieht dieses Jahr 1 000 (685 × 1,46) Euro Dividende. Entweder der Mann zahlt 30 Prozent Quellen­steuer und holt sich 15 Prozent über eine US-Steuererklärung zurück. Oder er hat seine Aktien bei einer Bank in Deutsch­land gekauft, die den Status „Qualified Interme­diary“ hat. Dann bekommt der Deutsche in den USA nur 15 Prozent Quellen­steuer von der Dividende abge­zogen. In beiden Fällen werden 15 Prozent Quellen­steuer mit der Abgeltung­steuer in Deutsch­land verrechnet. Vor Steuern bringt die 1 000 Euro hohe Dividende 5,41 Prozent Rendite. Nach Steuern sind es 4,02 Prozent. Ohne Quellen­steuer-Erstattung in den USA sinkt die Rendite auf 3,20 Prozent.

Brut­todividende (Euro)

1 000

1 000

1 000

US-Quellen­steuer (Euro)

–150 (15 % )

–300 (30 %)

–300 (30 % )

Deutsche Abgeltung­steuer (Euro)

(25 % minus 15 % US-Quellen­steuer = 10 % von 1 000 Euro)

–100

–100

–100

Solidaritäts­zuschlag (Euro)

(5,5 % auf die deutsche Abgeltung­steuer von 100 Euro)

–5,50

–5,50

–5,50

Dividenden­gutschrift (Euro)

744,50

594,50

594,50

Erstattung der US-Quellen­steuer (Euro)

Nur in Deutsch­land

+150

Nicht beantragt

Dividende nach Steuern (Euro)

744,50

744,50

594,50

Rendite nach Steuern (Prozent)

4,02

4,02

3,20