So viel Rendite bleibt in Frank­reich

Ein Deutscher hat seit 28. März 2014 vom französischen Energieversorger GDF Suez 855 Aktien (Kauf­preis 16 997 Euro) in Deutsch­land im Depot und bezieht dieses Jahr 1 000 (855 × 1,17) Euro Dividende. Entweder der Mann bezahlt 30 Prozent Quellen­steuer und holt sich in Frank­reich 15 Prozent zurück. Oder er ist in Frank­reich als ausländischer Investor registriert und erhält in Frank­reich nur 15 Prozent Quellen­steuer von der Dividende abge­zogen. In beiden Fällen dürfen 15 Prozent Quellen­steuer mit der Abgeltung­steuer in Deutsch­land verrechnet werden. Vor Steuern bringt die 1 000 Euro hohe Dividende 5,89 Prozent Rendite. Nach Abzug der Abgeltung­steuer sind es 4,38 Prozent. Ohne Quellen­steuer-Erstattung in Frank­reich sinkt die Rendite auf 3,5 Prozent.

Brut­todividende (Euro)

1 000

1 000

1 000

Französische Quellen­steuer (Euro)

–150 (15%)

–300 (30%)

–300 (30%)

Deutsche Abgeltung­steuer (Euro)
(25 % minus 15 % Quellen­steuer in Frank­reich = 10 % von 1 000 Euro)

–100

–100

–100

Solidaritäts­zuschlag (Euro)

(5,5 % auf die deutsche Abgeltung­steuer von 100 Euro)

–5,50

–5,50

–5,50

Dividenden­gutschrift (Euro)

744,50

594,50

594,50

Erstattung französischer Quellen­steuer (Euro)

Nur in Deutsch­land

+150,00

Nicht beantragt

Dividende nach Steuern (Euro)

744,50

744,50

594,50

Rendite nach Steuern (Prozent)

4,38

4,38

3,50