Ausländische Onlinecasinos Chance auf Ersatz für Spiel­verluste

Ausländische Onlinecasinos - Chance auf Ersatz für Spiel­verluste
© plainpicture / F. Muckenheim

Spieler, die in Onlinecasinos aus Ländern wie Antigua, Gibraltar oder Vene­zuela Geld verloren haben, können oft Schaden­ersatz vom Kreditkarten­unternehmen oder Zahlungs­dienst­leister verlangen. Darauf wies kürzlich Rechts­anwalt Alexander Münch von der Lever­kusener Anwalts­kanzlei Lenné hin.

Die Angebote solcher Onlinecasinos seien, gemessen am deutschen Recht, illegales Glücks­spiel. Das nützt Opfern solcher Casinos in Deutsch­land zwar zunächst nichts. Denn die deutschen Regeln gelten für ausländische Angebote nicht. Nach dem deutschen Glücks­spiel­staats­vertrag ist aber auch die Mitwirkung an Zahlungen für illegales Glücks­spiel verboten. Aus Sicht des Rechts­anwalts haben Spieler deshalb gute Chancen, für verlorenes Geld Ersatz zu erhalten, wenn sie ihre Einsätze über Zahlungs­dienst­leister wie Paypal, Sofort­über­weisung.de oder Giropay bezahlt haben. Diese haben mit den Onlinecasinos Akzeptanz­verträge abge­schlossen. Das verstoße gegen den Glücks­spiel­staats­vertrag und begründe ein Recht auf Entschädigung.

Tipp: Auf der Website der Kanzlei Lenné finden Sie einen Muster­brief, um Forderungen anzu­melden.

Mehr zum Thema

  • Online-Ausweis­funk­tion So nutzen Sie den digitalen Ausweis

    - Dank der Online-Ausweis­funk­tion lassen sich von Kfz-Zulassung bis Bafög-Antrag bereits einige Dinge online erledigen. Das funk­tioniert auch mit dem Smartphone.

  • Ebay Selbst den Preis hoch­treiben – keine gute Idee

    - Bei Ebay fürs eigene Angebot zu bieten oder Freunde zu Schein­angeboten anzu­stiften, ist verboten. Es droht heftiger Ärger mit Ebay, dem Staats­anwalt und Bietern.

  • Ebay-Auktionen Kauf­vertrag trotz Abbruch

    - Ebay-Angebote sind von Anfang an verbindlich. Wer sein Angebot stoppt, muss oft trotzdem liefern oder Schaden­ersatz zahlen. Stiftung Warentest erklärt die Rechts­lage.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.