Unser Rat

Kontrolle. Werfen Sie einen Blick in Ihr Fonds­depot. Besitzen Sie ausländische thesaurierende Fonds? Ausländische Fonds erkennen Sie daran, dass ihre Isin-Kenn­nummer nicht mit „DE“ beginnt (Ausnahme siehe „Steuerprobleme vermeiden“). „Thesaurierend“ heißen Fonds, wenn ihre Zinsen und Dividenden nicht ausgeschüttet werden, sondern ins Fonds­vermögen fließen. Oft gibt es eine ausschüttende und eine thesaurierende Variante.

Steuererklärung. Bewahren Sie für thesaurierende Auslands­fonds den Kauf­beleg, die jähr­lichen Steuer­mitteilungen und Kopien der Steuererklärungen auf. Damit holen Sie sich nach dem Verkauf zu viel gezahlte Steuern zurück.

Kauf. Wenn beim Kauf mehrere gleich­wertige Fonds zur Auswahl stehen, vermeiden Sie ausländische thesaurierende Fonds möglichst – vor allem bei Renten- oder defensiven Misch­fonds.

Information. Unter www.ebundesanzeiger.de können Sie sich im Internet informieren, welche Erträge Investmentfonds ausgeschüttet oder thesauriert haben. Einfach die Isin-Nummer in die Suchmaske eintippen. Sie erfahren dann, wie viel ein Fonds pro Anteil ausgeschüttet oder thesauriert hat. Wenn Sie auf die addierten Beträge rund ein Viertel Steuern einkalkulieren, erhalten Sie einen Eindruck vom späteren Abzug beim Verkauf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 286 Nutzer finden das hilfreich.