Bei ausländischen thesaurierenden Investmentfonds heißt es aufpassen. Wenn Anleger solche Fonds irgend­wann einmal verkaufen, schlägt der Fiskus zu. Der pauschale Steuer­abzug von den gesammelten Fonds­erträgen greift auch dann, wenn sie die Erträge bereits jedes Jahr versteuert haben. Sie müssen sich das zu viel gezahlte Geld mit der nächsten Steuererklärung zurück­holen. Anleger, die sich umfang­reichen Papierkram ersparen wollen, sollten bereits beim Fonds­kauf die richtigen Weichen stellen. Finanztest klärt auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 284 Nutzer finden das hilfreich.