Ausländische Banken Meldung

Österreich will hoch hinaus und gibt eine unbegrenzte Garantie.

Im Zuge der weltweiten Finanzkrise haben viele Länder ihre Einlagensicherung geändert. Sie garantieren jetzt meist deutlich höhere Beträge als vor der Krise. Damit werben Banken aus den Niederlanden, aus Luxemburg und Österreich. Viele Leser haben uns gefragt, warum wir dennoch nach wie vor empfehlen, bei diesen Banken höchstens 20 000 Euro pro Person anzulegen.

Wir halten diese Empfehlung mit Blick auf das gesamte Umfeld des Finanzsektors weiter für vernünftig. Hinter den neuen Sicherungsgrenzen stehen teilweise sehr hektische Aktionen von Notenbanken oder Regierungen, um kurzfristige starke Geldabflüsse zu verhindern. Die neue 100 000-Euro-Grenze in den Niederlanden ist ebenso befristet wie die unbegrenzte Garantie in Österreich.

Für uns ist es entscheidend, dass hinter einer Einlagensicherung wirklich ausreichende Mittel stehen. Das Beispiel Island hat gezeigt, dass selbst eine staat­liche Garantie manchmal nichts nützt.

Die sehr weitgehende Einlagensicherung der deutschen Banken und Sparkassen gibt es seit mehr als 30 Jahren, in denen die Mitgliedsinstitute einen Sicherungsstock aufbauen konnten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 126 Nutzer finden das hilfreich.