Ausbildungs­kosten

Unser Rat

10.03.2015
Inhalt
  • Steuererklärung. Machen Sie als Student oder Auszubildender freiwil­lig eine Steuererklärung für Ihre erste Ausbildung, wenn Sie kein Arbeits­verhältnis und kein Einkommen haben. Geben Sie alle Kosten als Werbungs­kosten an. Lassen Sie Verluste fest­stellen und rechnen Sie bis 2011 zurück ab, wenn Sie schon länger in Ausbildung sind und bisher keine Steuererklärung gemacht haben.
  • Bescheid. Erkennt das Finanz­amt Ihre Ausbildungs­kosten nur als Sonder­ausgaben an, legen Sie binnen eines Monats Einspruch ein. Gehen Sie genauso vor, wenn es keine Verluste fest­stellen will. Beantragen Sie außerdem, dass bestands­kräftige Einkommensteuer­bescheide geändert werden, wenn Sie Ausbildungs­kosten nach­reichen können.
  • Verträge. Schließen Sie Wohnungs-, Kredit- und andere Verträge selbst ab, wenn sie Ausbildungs­kosten wie Zinsen und Mietzah­lungen absetzen wollen. Verwandte dürfen Ihnen das Geld gerne zur Verfügung stellen.
10.03.2015
  • Mehr zum Thema

    Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten gleich mehr Netto. Sehr attraktiv ist der Antrag...

    Steuererklärung 2019 Diese Posten bringen Ihnen viel Geld zurück

    - Es ist Zeit, sich Geld vom Finanz­amt zurück­zuholen. Am meisten bekommt, wer jetzt alle Ausgaben geschickt abrechnet. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen,...

    Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...