Ausbildungskosten Steuervorteil trotz Job im Ausland

0

Ausgaben für die erste Berufsbildung zählen als vorab entstandene Werbungskosten – sogar, wenn der Berufstätige später vorübergehend im Ausland arbeitet. Das entschied der Bundesfinanzhof für einen Kopiloten. Das Finanzamt darf die 59 000 Euro für seine Pilotenausbildung nicht streichen, auch wenn der Mann wegen seines ersten Jobs bei einer Airline eine Zeit lang in der Türkei lebte. Entscheidend ist, dass er die Ausbildung gemacht hat, um sich beruflich zu qualifizieren (Az. VI R 5/10).

Tipp: Setzen Sie auch alle Ausgaben für Ihre Arbeitsmittel ab, auch für den Pilotenkoffer oder die Aktentasche. Ein Pilot hat vor dem Finanzgericht Hamburg kürzlich durchgesetzt, dass das Finanzamt 225 Euro für einen Pilotentrolley anerkennen musste. Die berufliche Nutzung dokumentierte er mit Fotos und ließ sie sich von seinem Arbeitgeber bestätigen (Az. 6 K 77/10).

0

Mehr zum Thema

  • Werbungs­kosten Das können Arbeitnehmer für den Job absetzen

    - Von Arbeits­mitteln bis Home­office-Pauschale: Wer mehr als 1 000 Euro Werbungs­kosten pro Jahr hat, kann sich zu viel gezahlte Steuern mit der Steuererklärung zurück­holen.

  • Werbungs­kosten So setzen Sie Arbeits­mittel ab

    - Mit einem Tablet oder dem neuesten Smartphone Steuern sparen? Das geht, sofern die Geräte über­wiegend beruflich genutzt werden. test.de sagt, welche Regeln gelten.

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.