Ausbildungs­kosten Meldung

Nach jahre­langem Streit hat sich der Bundes­finanzhof (BFH) auf die Seite des Gesetz­gebers gestellt und Studierenden eine Absage erteilt. Ausgaben für eine erste Berufs­ausbildung oder für ein Erst­studium sind weder Werbungs­kosten noch Betriebs­ausgaben. Ausgenommen sind nur Kosten im Rahmen einer betrieblichen Ausbildung oder eines dualen Studien­gangs (BFH, Az. VIII R 22/12).

Neben vielen anderen hatte ein Jurist geklagt, der fürs Erst­studium gut 9 300 Euro ausgegeben hat. Er kann dies nun begrenzt als Sonder­ausgaben abziehen. Doch er hatte im Studium keine Einnahmen, mit denen er sie verrechnen kann. Werbungs­kosten könnten dagegen später verrechnet werden.

Tipp. Nach dem Bachelor-Abschluss oder der ersten Ausbildung beginnt das Steu­ersparen. Dann zählen Arbeits­mittel, Fahrt- und Reise­kosten als Werbungs­kosten. Eine erste Ausbildung im steuerrecht­lichen Sinne ist leicht zu haben. Es reicht eine Ausbildung zum Rettungs­sanitäter (BFH, Az. VI R 52/10) oder ein sechs­monatiger Lehr­gang zum Flug­begleiter (BFH, Az. VI R 6/12). Freiwil­lige im Wehr­dienst sind aus dem Schneider, wenn sie beim Bund eine Lizenz zum Berufs­kraft­fahrer erwerben (BFH, Az. VI R 72/11). Mehr dazu im Special: Bildungskosten: Mit legalem Trick viel sparen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.