Ausbildungskosten Meldung

Studenten­ ­– wie hier in der Uni-­Bibliothek Cottbus – können von den Prozessen profitieren.

Der Bundesfinanzhof muss entscheiden, ob Studenten die Kosten für ihre Ausbildung nur begrenzt als Sonderausgaben absetzen können oder unbegrenzt als Werbungskosten. Seit 2004 ist für das Erststudium häufig nur noch der Abzug von bis zu 4 000 Euro im Jahr als Sonderausgaben möglich. Dagegen hatten Studenten geklagt ­(Az. VI R 79/06, Az. VI R 14/07).

Würden die Ausgaben wie früher anerkannt, hätten viele Studenten den Vorteil, dass ihre Kosten auch berücksichtigt werden, wenn sie gar kein Einkommen versteuern müssen: Sie könnten sie als vorweggenommene Werbungskosten in spätere Jahre vortragen lassen.

Tipp: Geben Sie eine Steuererklärung ab und rechnen Sie Ausgaben für Ihr Studium als Werbungskosten ab. Lehnt das Finanzamt ab, legen Sie mit Verweis auf die anhängigen Verfahren Einspruch ein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 267 Nutzer finden das hilfreich.